Vor der Landtagswahl leidet auch die hessische CDU unter Seehofer

Wiesbaden. Kurz vor der Landtagswahl in Bayern hat CDU-Vize Volker Bouffier die Schwesterpartei CSU scharf kritisiert. »Die CSU war leider in den letzten Monaten für das Ansehen der Union insgesamt nicht besonders hilfreich«, sagte der hessische Ministerpräsident der »Welt am Sonntag«. In Hessen wird am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Umfragen zufolge wird es nicht für eine Fortsetzung der schwarz-grünen Landesregierung reichen. Bouffier bezeichnete die Debatte um die Zurückweisung abgelehnter Asylbewerber an der Grenze als »überflüssig« und ging damit indirekt CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer an. »Wer die Backen aufbläst und den Leuten erzählt, jetzt alles zu lösen, und am Ende gelingt die Zurückweisung von nur einer Handvoll Migranten im Monat, der macht sich unglaubwürdig«, sagte Bouffier. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sieht angesichts vieler unionsregierter Jahre »Ermüdungseffekte« in Deutschland. Merkel sei »nicht mehr so unbestritten«, sagte der CDU-Politiker dem Südwestrundfunk. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung