Hitze verdirbt die Zuckerrübenernte in Nordrhein-Westfahlen

Bonn. Monatelange Hitze und Dürre verhageln jetzt auch den Zuckerrübenbauern in Nordrhein-Westfalen die Ernte. »Wir haben überall deutlich weniger Ertrag als im Vorjahr. Die Rübenmasse ist dramatisch niedriger«, sagte der Geschäftsführer des Rheinischen Rübenbauernverbands, Peter Kasten, mit Blick auf die laufende Ernte. Die Rübenmasse liege 25 Prozent unter der des Vorjahres und sei bis zu 20 Prozent geringer als im langjährigen Schnitt. Die Rüben seien zu klein und die Preise dafür auf einem historischen Tief. Zwar seien die Zuckergehalte durch die Sonne und Trockenheit recht hoch. Entscheidend für den Zuckerertrag sei aber die Mass und die habe sehr gelitten. Die Ernteeinbußen kämen zusammen mit einem historischen Preistief. »Die Zucker- und die Rübenpreise sind so niedrig wie noch nie nach dem Zweiten Weltkrieg«, sagte Kasten. Nordrhein-Westfalen ist nach Verbandsangaben eines der bedeutendsten Rüben-Anbaugebiete in Europa. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung