Werbung

Einschüchtern, drohen, angreifen

Jana Frielinghaus über die Anschläge von Neonazis auf Linke

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Urteile gegen rechte Terrortruppen sind inzwischen härter als noch vor zehn Jahren, das zeigte der Prozess gegen die »Gruppe Freital« im März in Dresden. Doch auch dort wurde die überregionale Vernetzung militanter Neonazis ausgeblendet. Unter den Opfern der Gruppe waren Flüchtlinge, die Betreiber eines linken Zentrums und der Freitaler Stadtrat Michael Richter. Er ist einer von vielen Linken, die insbesondere in Sachsen, aber auch in Thüringen von Rechten massiv bedroht wurden und werden. Doch während die Staatsschutzbehörden gegen Linke schnell mal eine Anklage wegen vermeintlicher Angriffe auf Beamte zurechtzimmern, wird im Falle von Anschlägen auf Büros und Fahrzeuge nur selten ein Täter ermittelt, geschweige denn vor Gericht gestellt.

Dabei haben die es oft in sich: Am Wochenende traf es gleich zwei LINKE-Politiker. Der »Tatort-Leichenumriss« vor dem Wahlkreisbüro der Thüringer Landtagsabgeordneten Kati Engel ist eine unverhohlene Morddrohung. Und in Leipzig ging ein Dienstauto des LINKE-Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann in Flammen auf. Es ist niemandem zu verdenken, wenn er oder sie sich angesichts derart massiver Einschüchterung aus der Politik zurückzieht. Umso bewundernswerter ist es, wenn die Betroffenen unbeirrt weiter in ihren Städten und Gemeinden Präsenz zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken