Dragonerareal: »Dissens mit der Verwaltung«

In der Frage der Kooperation von Zivilgesellschaft und Verwaltung bei der künftigen Entwicklung des Kreuzberger Dragonerareals gebe es »einen Dissens zwischen mir und der Verwaltung«, räumt der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) bei Twitter ein. Bei der Auftaktveranstaltung zum bezirklichen Projekt LokalBau, das Strukturen für eine Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe für gemeinwohlorientierten Neubau schaffen soll, äußerte sich eine Mitarbeiterin des Stadtplanungsamtes skeptisch zum laufenden Verfahren. »Wir finden keine gemeinsame Sprache und keine Zusammenarbeit«, sagte sie in Hinblick auf das Dragonerareal (»nd« berichtete). Die Aussage zeige, dass die Verwaltung auf Arbeitsebene »offen sprechen« könne, so der Baustadtrat. Es gehe bei LokalBau um eine »neue Arbeitsteilung zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft«. Dies zu durchdringen sei die gemeinsame Aufgabe. nic

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung