Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Repression gegen Pressefreiheit

Tolu reist zu ihrem Prozess in die Türkei

Journalistin steht gemeinsam mit ihrem Ehemann wegen des Vorwurfs der Verbreitung terroristischer Propaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor Gericht

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankfurt. Die wegen Terrorpropaganda in der Türkei angeklagte Journalistin Mesale Tolu wird am Dienstag an ihrem Prozess in Istanbul teilnehmen. Dies bestätigte Tolu am Montag in Neu-Ulm dem epd. »Diese nicht leichte Entscheidung wurde in Absprache mit meinen Anwältinnen getroffen«, sagte Tolu, die deutsche Staatsbürgerin ist. Zuletzt hatte Tolu für die linke Nachrichtenagentur Etkin News Agency (Etha) in der Türkei gearbeitet.

Die Türkei wirft der Journalistin terroristische Propaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor. Die 1984 in Ulm geborene Tochter kurdischer Eltern wurde im April 2017 bei einer Razzia in ihrer Wohnung in Istanbul festgenommen und saß in Untersuchungshaft. Am 26. August durfte sie nach siebenmonatiger Haft und anschließender Ausreisesperre die Türkei verlassen und ist seitdem wieder in Deutschland.

»Ich will an der Seite meines Mannes gemeinsam für seine Ausreise und unseren Freispruch bereitstehen«, sagte Tolu. Sie werde diese Woche wieder zurückreisen. Die Journalistin steht gemeinsam mit ihrem Mann, Suat Corlu, vor Gericht. Mit ihnen sind 25 weitere Menschen angeklagt.

Seit dem Putschversuch im Juli 2016 geht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit massiven Repressionen gegen Kritiker vor. Die Türkei gehört zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht das Land auf Rang 157 von 180 Staaten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln