Werbung

Doppelt betroffen

Alexander Isele über Mädchen auf der Flucht

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der Flucht zu sein, heißt meist auch, in großer Not zu sein. Für Mädchen auf der Flucht ist die Not oft ungleich größer. Wenn Gewalt, Hunger oder das sich verändernde Klima Menschen dazu zwingt, ihre Heimat zu verlassen, dann sind es meistens Mädchen, die als Erstes Opfer von Menschenhandel, sexuell ausgebeutet oder zu Kinderarbeit gezwungen werden. Häufig werden sie auch als Kanonenfutter im Krieg missbraucht. Gleichzeitig sind sie die Letzten, die Nahrung bekommen oder in die Schule gehen.

Anlässlich des Weltmädchentages am 11. Oktober hat die Hilfsorganisation Care eine Studie zu den weltweit mehr als 17 Millionen Mädchen auf der Flucht veröffentlicht: In Südsudan haben mehr als zwei Drittel der Frauen und Mädchen sexualisierte oder körperliche Gewalt erlebt. Im Nordosten Nigerias ist das Risiko, als menschliche Bombe eingesetzt zu werden, für Mädchen viermal so hoch wie für Jungen. In Jemen werden seit Beginn des Bürgerkrieges mehr als zwei Drittel der Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Und fast überall gilt, dass nach Ausbruch eines Konfliktes Mädchen 2,5-mal so häufig nicht zur Schule gehen wie in friedlichen Ländern.

Care belässt es in dem Bericht nicht nur beim Aufzählen der Katastrophen, sondern zeigt Beispiele, wie es Mädchen geschafft haben, den widrigen Umständen zu entkommen. Ein Hoffnungsschimmer? Viele der Mädchen sind stark genug, das Erlebte hinter sich zu lassen. Dazu braucht es aber Hilfsangebote. Die internationale Gemeinschaft ist gefordert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen