Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwürfe und Proteste gegen Ortega

Managua. In Nicaragua ist die Polizei erneut gewaltsam bei Protesten gegen Staatschef Daniel Ortega vorgegangen. Dabei wurden am Sonntag (Ortszeit) in der Hauptstadt Managua 30 Demonstranten festgenommen, wie die Behörde mitteilte. Sicherheitskräfte setzten u.a. Lärmgranaten ein und sollen sogar ältere Menschen geschlagen haben. Journalisten wurden vorübergehend festgenommen, wie unabhängige Medien berichteten. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) kritisierte das Vorgehen der Polizei scharf. Derweil hat die katholische Kirche die Regierung beschuldigt, Geld für Morde an Regimekritikern zu bezahlen. Das sei eine diabolische Praxis, sagte Weihbischof Silvio Báez laut einem Bericht der Tageszeitung »La Prensa« am Sonntag in einer Messe. Er rief Ortega auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um Gewalt und Repression zu beenden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln