Werbung

Besetzung in Kreuzberg wird weiter geduldet

Neue Gespräche zur Großbeerenstraße 17A angesetzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Besetzer*innen der Großbeerenstraße 17A in Kreuzberg dürfen vorerst bleiben. Das bestätigte die Grünen-Abgeordnete Katrin Schmidberger dem »nd«. Die Parlamentarierin vermittelt zwischen den Aktivist*innen und dem Hauseigentümer. Derzeit werde juristisch geprüft, ob die bisherige Zwischennutzungsvereinbarung um drei Monate verlängert werden könne, so Schmidberger. Beide Seiten seien daran interessiert, einen Prozess zu schaffen, um Anwohner*innen zu beteiligen. »Dass das nicht innerhalb von zwei Wochen erreicht werden kann, war allen Beteiligten von vornherein klar.«

Seit Anfang September bewohnen die Besetzer*innen eine Wohnung in dem Haus der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbh in der Großbeerenstraße. »Eine der größeren Forderungen, die auch aus der Nachbarschaft kommt, ist ein Kiezraum für Anwohner*innen zur Vernetzung und zum Austausch«, sagte Schmidberger. Auch alternative Wohn- und Lebensformen stünden zur Debatte. Hierfür könnten laut Eigentümer weitere Wohnungen in dem Haus infrage kommen. Bis Ende des Monats sollen im Keller Plätze für die Berliner Kältehilfe geschaffen werden. Am 22. Oktober sollen die Gespräche zwischen Hauseigentümer und Aktivist*innen weitergehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!