Werbung

Längst nicht ausgefördert

Simon Poelchau über die gesunkene Ökostromumlage

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Zum Jahresende wird die sogenannte EEG-Umlage, mit der die Kosten für die Förderung von Ökostromanlagen auf die Verbraucher umgelegt werden, zum zweiten Mal in Folge sinken. Ein Grund sind neben steigenden Strompreisen und einem prall gefüllten Reservekonto die fallenden Kosten für Ökostrom. Doch wer glaubt, dass ab jetzt die Energiewende quasi zum Nulltarif zu haben ist, der irrt.

Die Erneuerbaren sind längst nicht ausgefördert. Denn die Energiewende ist noch lange nicht geschafft. So rechnete das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) jüngst vor, dass die Emissionen aus der Kohleverstromung bis 2030 um rund 60 bis 85 Prozent sinken müssen, will Deutschland zumindest seine eigenen Klimaziele nicht reißen. Dies bedeutet, dass die Erneuerbaren in den kommenden zwölf Jahren fit gemacht werden müssen, diese Lücke in der Stromerzeugung zu schließen. De facto wäre dies eine Verdopplung des Anteils der regenerativen Energiequellen am Strommix. Derzeit beträgt dieser rund ein Drittel.

Damit dies gelingt, wird man in Zukunft vor allem die Integration der Erneuerbaren in ein neues, flexibleres Stromnetz fördern müssen. Das wird machbar sein, die dafür nötigen Technologien stehen bereits zur Verfügung. Und egal wie teuer dies wird, es wird sich auszahlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!