Werbung

Die Bahn erhöht die Preise

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pünktlich zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 nimmt die Deutsche Bahn – wie schon in den letzten Jahren – Preiserhöhungen vor. Ein Großteil der Reisenden muss dann spürbar mehr zahlen. Auf das jeweilige Ticket kommt es an. Was genau teurer wird steht im nd-ratgeber.

Soziales: Unabhängige Patientenberatung Deutschland - Verwirrende Schreiben der Krankenkassen. Mit zunehmender Sorge beobachtet die Patientenberatung die Kommunikation der Kranken- und Pflegekassen mit ihren Versicherten – die häufig deren Unwissenheit ausnutzt. Worauf sollten Versicherte bei einem Schreiben ihrer Krankenkasse achten? Ausführliche Informationen finden Sie im nd-ratgeber.

Arbeit: Psychoterror am Arbeitsplatz - Mit Rechtsmitteln gegen Mobbing. Trotz fehlendem Anti-Mobbing-Gesetz kann der juristische Weg erfolgreich sein. Wer sich wehren will, sollte einige Punkte beachten, um seine Chancen zu erhöhen. Im nd-ratgeber wird darüber ausführlich informiert.

Wohnen: Urteil des Bundesgerichtshofs - Doppelte Kündigung bei Mietschulden zugelassen. Säumige Mieter müssen bei Zahlungsverzug zusätzlich zur fristlosen auch mit einer ordentlichen Kündigung rechnen. Diese weit verbreitete Praxis ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 19. September 2018 zulässig. Das Urteil wird im nd-ratgeber erläutert.

Grund und Haus: Immobilieneigentum - Der Wunsch wächst mit steigenden Mieten. Wer als Mieter derzeit eine neue – vielleicht sogar größere – Wohnung sucht, hat es vor allem in Ballungsräumen schwer. Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum sinkt und die Neuvertragsmieten steigen weiter.Immer mehr Mieter denken daher über einen Wohnungs- oder Hauskauf nach. Die Finanzierungsbedingungen sind noch günstig. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Sexuelle Belästigung von Kindern und Jugendlichen nimmt zu - Besserer Kinder- und Jugendschutz im Internet gefordert. Das Smartphone ist aus dem Leben junger Menschen nicht mehr wegzudenken. Zugleich nehmen die Risiken für Kinder und Jugendliche bei der Onlinenutzung zu. Was ist dagegen zu tun? Jugendschutzexperten haben deutliche technische, gesetzliche und pädagogische Verbesserungen beim Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet gefordert. So sollten Plattformbetreiber mit technischen Mitteln Schutzvorkehrungen treffen und für ein kinder- und jugendgerechtes Angebot sorgen. Welche Schutzmöglichkeiten Eltern haben, kann im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Geld und Versicherung: Kfz-Versicherung - Neue Regionalklassen für 11 Millionen Autofahrer. Wo verursachen Autofahrer viele und teure Schäden, wo kracht es nur selten? Um das herauszufinden, berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jedes Jahr die Schadenbilanzen der rund 400 Zulassungsbezirke in Deutschland und teilt die Bezirke in Regionalklassen ein. Nach der Anfang September in Berlin veröffentlichten unverbindlichen Regionalstatistik des GDV profitieren zukünftig rund 5,4 Millionen Autofahrer in 63 Bezirken von besseren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung, rund 5,5 Millionen Fahrer in 55 Bezirken werden heraufgestuft. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Verbraucher: Fluggastrechte - Anteilige Herabsetzung des Flugpreises. Die EU-Fluggastrechteverordnung gewährt Fluggästen, die die Airline wegen Überbuchung in eine niedrigere Ticketklasse eingestuft hat, eine anteilige Herabsetzung des Flugpreises. Allerdings können Reisende diesen Anspruch nicht zusätzlich geltend machen, wenn ihnen die Fluggesellschaft aus anderen Gründen den gesamten Ticketpreis ersetzen muss. Die EU-Verordnung über Fluggastrechte gewährt Flugreisenden bei großen Verspätungen, Flugannullierungen und Nichtbeförderung einen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft. Aber auch bei einer wegen Überbuchung erfolgten Herabstufung der Ticketklasse haben Reisende Ansprüche auf Vergünstigung des Ticketpreises: Bei Flügen bis 1500 km um 30 Prozent, bis 3500 km um 50 Prozent, bei allen weiteren Flügen um 75 Prozent. Einzelheiten finden Sie im nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!