Werbung
  • Berlin
  • Betrug beim Fairtradelabel

Schulessen unfair

Cateringfirmen tricksen bei Anforderungen nach »fairen« Essen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Viele der Lebensmittel, die Berliner Schulkinder in ihrer Mensa zu essen und zu trinken bekommen, wurden unfair gehandelt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Blick über den Tellerrand - Sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln« der Christlichen Initiative Romero (CIR), die »nd« vorliegt.

Nach Recherchen der Nichtregierungsorganisation umgehen Cateringfirmen die im Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz geforderte Einhaltung grundlegender Sozialstandards mit bürokratischen Winkelzügen im großen Stil. Statt glaubwürdige Nachweise wie etwa das Fairtrade-Siegel oder eine Mitgliedschaft in der World Fair Trade Organization (WFTO) vorzulegen, präsentierten die Lebensmittellieferanten eine Eigenerklärung, dass das entsprechende Produkt nicht zertifiziert werden müsse. »Bei Produkten wie Kaffee oder Bananen und Reis für das Schulessen ist das natürlich absurd«, sagt Tabitha Triphaus, eine der Autorinnen der Studie. »Natürlich gibt es die in fair und bei Bedarf auch im Großgebinde.«

Die Beschaffungs- und Kontrollstellen des Landes Berlin müssten diese Praktik unterbinden, fordert Triphaus. Einerseits, weil es sich um illegalen Etikettenschwindel handele. Anderseits, weil das Vorgehen einen Wettbewerbsnachteil für die Anbieter darstellen würde, die sich ehrlich um bessere Arbeitsbedingungen im globalen Süden bemühten.

Das Problem dabei: »Viele Verwaltungsangestellte wissen nicht über die geltenden Sozialstandards und die glaubwürdigen Siegel Bescheid«, so die CIR-Mitarbeiterin. Ein verbreiteter Irrglaube sei es beispielsweise, dass ein Produkt mit Bio-Siegel automatisch auch fair gehandelt wurde. »Nicht überall wo bio drauf steht, sind aber auch faire Arbeitsbedingungen drin«, sagt Triphaus.

Rund 88 000 Schulkinder werden in Berlin täglich mittags an öffentlichen Schulen mit Lebensmitteln versorgt. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung schätzt, dass durch die Ausschreibungen im Jahr 2014 Verträge mit einem jährlichen Auftragsvolumen von insgesamt 47 Millionen Euro abgeschlossen wurden. Ein Großteil davon wird durch die Mitglieder des Verbands der Berliner und Brandenburger Schulcaterer abgedeckt. Neun Unternehmen sind dort organisiert. Generell sind die bezirklichen Schulämter für die Ausschreibung der Mittagessen an den Grundschulen und Förderzentren in öffentlicher Hand zuständig. An den Oberschulen sind es die Eltern, die einen privatrechtlichen Vertrag mit einem Caterer abschließen.

Angesichts der aufgedeckten Schummelei mit den Fairtrade-Siegeln sehen die Macher der Studie den rot-rot-grünen Senat in der Pflicht: »Eine Stärkung sozialer Kriterien ist mit der aktuellen Reform des Ausschreibungs- und Vergabegesetzes dringend notwendig«, sagt CIR-Autorin Triphaus. Ihre Organisation stünde auch jederzeit dazu bereit, die Vergabestellen über die entsprechenden Fairtrade-Siegel und Ausschreibungsunterlagen zu beraten.

Das Ausschreibungs- und Vergabegesetz wird derzeit von der Senatswirtschaftsverwaltung überarbeitet. Dabei soll auch der Grundsatz »Gutes Geld für Gute Arbeit« prominent berücksichtigt werden. Das bedeutet: Wiedereinführung von tarifgebundenen Löhnen sowie die Möglichkeit der eigenständigen Mindestlohnvergabe über den gesetzlichen Mindestlohn hinaus.

In ihrer Pressemitteilung zur Verleihung des Fair-Trade-Town-Titels, den Berlin am 8. November von der Initiative TransFair verliehen bekommt, erklärt Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne): »Wir wollen, dass auch das Berliner Vergaberecht stärker auf fairen Handel setzt.« Das FAIRgabe-Bündnis, in dem auch die CIR engagiert ist, appelliert an die Wirtschaftssenatorin, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen. Die CIR setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte mit Schwerpunkt Mittelamerika ein.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen