Werbung

Seehofer wackelt

Aert van Riel über die Zukunft des CSU-Vorsitzenden

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Horst Seehofer Vorsitzender der CSU bleiben will, wird er um diesen Posten kämpfen müssen. Denn viele seiner Parteikollegen sehen ihn als Hauptschuldigen für das schwache Abschneiden bei der bayerischen Landtagswahl. Als Nachfolger stünde Seehofers langjähriger Konkurrent Markus Söder bereit. Bei den Streitigkeiten zwischen dem Parteivorsitzenden und dem bayerischen Regierungschef ging es in den vergangenen Jahren allerdings kaum um inhaltliche Fragen, sondern vielmehr um eine persönliche Abneigung. Somit würde sich ein Wechsel an der CSU-Spitze kaum auf den politischen Kurs der Partei auswirken. In welche Richtung es für die CSU gehen soll, haben Söder und Seehofer zum Abschluss ihres Wahlkampfs gemeinsam deutlich gemacht. Da stand mit ihnen anstelle von Angela Merkel der österreichische Kanzler Sebastian Kurz auf der Bühne, der eine rechte Koalition aus ÖVP und FPÖ in seinem Land führt.

Für ein Bündnis mit der AfD ist aus Sicht der CSU allerdings die Zeit noch nicht reif. Denn die AfD gilt in vielen Landesverbänden als zerstrittener Haufen und wäre kein verlässlicher Koalitionspartner. Aber mittelfristig dürfte die CSU offen für Rechtskoalitionen sein. Seehofer und seine Parteikollegen haben mit ihrer rigiden Asylpolitik und dem verschärften Polizeiaufgabengesetz hierfür einige Voraussetzungen geschaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen