Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofer wackelt

Aert van Riel über die Zukunft des CSU-Vorsitzenden

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn Horst Seehofer Vorsitzender der CSU bleiben will, wird er um diesen Posten kämpfen müssen. Denn viele seiner Parteikollegen sehen ihn als Hauptschuldigen für das schwache Abschneiden bei der bayerischen Landtagswahl. Als Nachfolger stünde Seehofers langjähriger Konkurrent Markus Söder bereit. Bei den Streitigkeiten zwischen dem Parteivorsitzenden und dem bayerischen Regierungschef ging es in den vergangenen Jahren allerdings kaum um inhaltliche Fragen, sondern vielmehr um eine persönliche Abneigung. Somit würde sich ein Wechsel an der CSU-Spitze kaum auf den politischen Kurs der Partei auswirken. In welche Richtung es für die CSU gehen soll, haben Söder und Seehofer zum Abschluss ihres Wahlkampfs gemeinsam deutlich gemacht. Da stand mit ihnen anstelle von Angela Merkel der österreichische Kanzler Sebastian Kurz auf der Bühne, der eine rechte Koalition aus ÖVP und FPÖ in seinem Land führt.

Für ein Bündnis mit der AfD ist aus Sicht der CSU allerdings die Zeit noch nicht reif. Denn die AfD gilt in vielen Landesverbänden als zerstrittener Haufen und wäre kein verlässlicher Koalitionspartner. Aber mittelfristig dürfte die CSU offen für Rechtskoalitionen sein. Seehofer und seine Parteikollegen haben mit ihrer rigiden Asylpolitik und dem verschärften Polizeiaufgabengesetz hierfür einige Voraussetzungen geschaffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln