Werbung

Verfahren gegen Tolu geht weiter

Mesale Tolu reiste zur Gerichtsverhandlung nach Istanbul / Ausreisesperre gegen Ehemann aufgehoben

  • Von Kevin Hoffmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor knapp zwei Monaten konnte die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu endlich die Türkei verlassen und nach Deutschland ausreisen. Nun ist sie erneut in die Türkei gereist, um persönlich an dem weiter laufenden Verfahren gegen sie teilzunehmen. Neben Tolu sind im selben Verfahren 26 weitere Menschen angeklagt, darunter auch Tolus Ehemann Suat Corlu. Das Ehepaar saß mehrere Monate in türkischer Untersuchungshaft und wurde danach mit einem Ausreiseverbot und weiteren gerichtlichen Auflagen belegt. Mesale Tolu durfte schließlich Ende August aus der Türkei ausreisen - ihr Mann nicht.

Bereits bei ihrer Rückkehr nach Deutschland kündigte Mesale Tolu an, für die kommenden Prozesstage zurück nach Istanbul reisen zu wollen. Dass es dabei immer das Risiko gibt, dass sie erneut von den türkischen Behörden festgenommen wird oder nicht wieder ausreisen kann, ist Tolu dabei bewusst. Trotzdem entschied sie sich in Absprache mit ihren Anwälten dazu, persönlich zu ihrer Verhandlung erscheinen. Kurz vor ihrer Abreise nach Istanbul sagte sie im rbb-Inforadio: »Ich werde für Freispruch kämpfen. Ich weiß aber, dass sehr viel politisch entschieden wird.« Tolu rechnet am Ende ihres Prozesses auch mit der Möglichkeit einer langjährigen Haftstrafe.

Vor der Verhandlung am Dienstag forderte Tolu erneut die Ausreisesperre gegen ihren Mann aufzuheben. Sie sei auch in die Türkei gereist um zu zeigen, dass weder bei ihr noch ihrem Mann Fluchtgefahr bestehe. Denn das ist der offizielle Grund, warum Tolus Mann Suat Corlu die Türkei nicht verlassen darf. Zudem brauche ihr gemeinsamer Sohn seinen Vater in Deutschland.

Beim Prozess anwesend waren auch der deutsche Generalkonsul in Istanbul Michael Reiffenstuel, sowie die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp, die den Prozess offiziell für den Deutschen Bundestag beobachtet. Man versuche Tolu moralisch zu unterstützen und hoffe, dass die Anwesenheit einer Beobachterin des Bundestages eine positive Wirkung auf den Prozess habe, so Stumpp vor dem Prozess.

Während ihrer Verteidigungsrede vor Gericht stellte Tolu nochmals klar, worum es ihr geht: »Wir sind als Familie geschädigt worden. Wir sind im Jahr 2017 verhaftet worden und mein Kind musste mit mir im Gefängnis leben. Jetzt ist zwar mein Reiseverbot aufgehoben, aber meinem Mann ist es immer noch verboten, dass Land zu verlassen.«

Zum Prozess forderte auch Reporter ohne Grenzen (ROG) einen Freispruch der Journalistin: »Auch nachdem Mesale Tolu freigelassen wurde und ausreisen durfte, bleibt sie in den Augen der türkischen Justiz eine Kriminelle. Ihr angebliches Verbrechen ist kritischer Journalismus, den Präsident Erdogan mit beispielloser Härte unterdrückt«, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. »Es wird höchste Zeit, Mesale Tolu von den absurden Terrorvorwürfen freizusprechen und die Ausreisesperre gegen ihren Mann aufzuheben.«

Und tatsächlich hob das Gericht heute die Ausreisesperre für Suat Corlu auf. Das weitere Verfahren wurde auf einen späteren Gerichtstermin verschoben. Wann das Verfahren zu Ende geht, ist bisher nicht abzusehen. Bei einer Verurteilung drohen Tolu bis zu 20 Jahre Haft in der Türkei. Laut eigenen Aussagen will sie noch diese Woche die Türkei wieder verlassen.

Noch immer sitzen auch fünf weitere Deutsche aus politischen Gründen in türkischen Gefängnissen. Unter ihnen ist auch der Kölner Sozialarbeiter und Journalist Adil Demirci, der genauso wie Tolu für die türkische Nachrichtenagentur ETHA gearbeitet hat. Sein Verfahren soll am 20. November beginnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen