Besserer Kinder- und Jugendschutz im Internet gefordert

Sexuelle Belästigung von Kindern und Jugendlichen nimmt zu

Jugendschutzexperten haben deutliche technische, gesetzliche und pädagogische Verbesserungen beim Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet gefordert. So sollten Plattformbetreiber mit technischen Mitteln Schutzvorkehrungen treffen und für ein kinder- und jugendgerechtes Angebot sorgen, sagt der Leiter von Jugendschutz.net, Friedemann Schindler. Der Vorsitzende der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Wolfgang Kreißig, fordert zeitgemäße Rechtsgrundlagen für einen besseren Kinder- und Jugendschutz im Netz. Auch an die Verantwortung der Eltern und Schulen wurde appelliert.

2017: Bei über 100 000 Angeboten 7513 Verstöße

Für den neuen Bericht »Jugendschutz im Internet« 2017 überprüfte Jugendschutz.net im vergangenen Jahr mehr als 100 000 Angebote im Netz und stellte dabei 7513 Verstöße fest. Zwar konnte in 80 Prozent der Fälle eine schnelle Löschung erreicht werden, so der Jugendschutz.net-Leiter Schindler. Dennoch würden die Plattformen, zu denen Anbieter wie Facebook, WhatsApp, Youtube oder Instagram sowie neuere soziale Netzwerke wie Tik Tok oder Tellonym zählen, bislang zu wenig Vorsorge ergreifen.

In den meisten Fällen seien die Voreinstellungen der Apps so konfiguriert, dass die Nutzerprofile auf »öffentlich« eingestellt seien. Auch Schutz vor Kontaktanfragen durch Fremde gebe es nicht. Zudem erfassten zahlreiche Plattformen und Apps ungefragt Standortdaten ebenso wie Informationen zur Heimatadresse oder zur Schule der minderjährigen Nutzer.

Sexualisierte Darstellungen von Kindern zugenommen

»Wenn bereits Achtjährige im Internet unterwegs sind, sind sichere Voreinstellungen ein Muss«, sagt Schindler und verweist auf technische Möglichkeiten der Anbieter. Wirksam wäre dabei auch die Nutzung von Keyword-Filtern, so dass Inhalte mit Worten wie »Schlampe« oder »Fotze« für Kinder und Jugendliche gar nicht erst sichtbar seien. Zuletzt hätten sexualisierte Darstellungen von Kindern und sexueller Gewalt in sozialen Medien deutlich zugenommen.

Weitere Problembereiche für Kinder und Jugendliche seien die Aufforderung zu Selbstverletzungen und Suizid, Radikalisierungen und Gewaltaufrufe durch Rechtsextremisten und Islamisten sowie Cybermobbing. So gehöre es zum Online-Alltag von Kindern und Jugendlichen, mit Kommentaren wie »Du fettes Stück Scheiße«, »geh dich erhängen« oder »zeig mal deine Tittchen« vor allem in interaktiven Diensten konfrontiert zu werden.

Altersspezifischer Schutz

Die Betreiber seien in der Pflicht, durch altersspezifische Schutzmaßnahmen den jüngeren Usern eine unbeschwerte Teilhabe zu ermöglichen. Zugleich müssten Eltern und Schulen dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche ein gutes Urteils- und Einschätzungsvermögen bei der Online-Nutzung entwickeln. Notwendig sind zeitgemäße gesetzliche Vorgaben, so der KJM-Vorsitzende. Es gebe zwar eine Alterbeschränkung etwa bei Filmen, die auf DVD geschaut werden. Wenn der gleiche Film online über Telemedien gestreamt werde, würden diese Altersfreigaben jedoch nicht greifen. »Der gesetzliche Jugendmedienschutz läuft völlig an der Realität vorbei«, beklagt Kreißig. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung