Werbung

100.000 Euro gegen Sexismus im Netz

Crowdfundingziel schon nach zwei Tagen erreicht

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Webseite des Vereins Zara-Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit mit dem Aufruf für Sigi Maurer und andere betroffene Frauen von sexuell erniedrigenden Posts. Maurer will weiterkämpfen.
Webseite des Vereins Zara-Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit mit dem Aufruf für Sigi Maurer und andere betroffene Frauen von sexuell erniedrigenden Posts. Maurer will weiterkämpfen.

In nur 38 Stunden sammelte die österreichische Ex-Grünenabgeordnete Sigi Maurer zusammen mit dem Verein Zara - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit mit einer Crowdfunding Kampagne 100.000 Euro für einen Rechtshilfefonds. Mit dem Geld will Maurer »Klagen finanzieren und Präzedenzfälle schaffen«, wie sie auf der Pressekonferenz zum Start der Kampagne bekannt gab. Am 9. Oktober war die 33-Jährige zu einer Strafe von insgesamt 7.000 Euro verurteilt worden, weil sie den Urheber von sexuell erniedrigenden Facebook-Posts öffentlich machte. Die an sie gerichteten Posts sind allerdings nach der aktuellen österreichischen Rechtslage nicht strafbar.

In der Verhandlung konnte nicht abschließend geklärt werden, wer die Posts geschrieben und versendet hat. Der Kläger und mutmaßliche Schreiber hatte in der Verhandlung angegeben, dass sein privater Facebook-Account auch anderen Besuchern einer von ihm betriebenen Bar zugänglich gewesen sei und leugnete vor Gericht die Posts verfasst zu haben. Er hatte 60.000 Euro Schadensersatz gefordert. Stefan Apostol, Richter am Wiener Straflandgericht, sprach Maurer wegen Verleumdung und Kreditschädigung schuldig. Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, da Maurer Berufung eingelegt hat und falls nötig bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen will.

Die jetzt an Maurer und Zara gespendeten Gelder sollen für dieses Verfahren eingesetzt werden. Mittel, die nicht für dieses Verfahren benötigt werden, soll anderen Betroffenen die Möglichkeit geben, zu Klagen, gibt der Verein Zara auf seiner Webseite an. Darüber hinaus »soll auch das niederschwellige Beratungsangebot von ZARA gesichert und ausgebaut werden. Unser Ziel ist es, rasch, kostenlos, unbürokratisch und professionell helfen zu können.«

Auf einer Pressekonferenz stellten Sigi Maurer und Caroline Kirschbauer vom Verein Zara das Projekt vor. Kirschbauer erläuterte, dass bei Nutzerinnen und Nutzer in den Sozialen Medien immer noch nicht angekommen sei, dass das Netz kein rechtsfreier Raum ist. Bei Hass im Netz werden Frauen oft Opfer sexualisierter Gewalt, mit dem Ziel sie zum Schweigen zu bringen, sagt Kirschbauer weiter. Außerdem stellen die Prozesskosten für die betroffenen ein hohes Risiko dar. Das musste auch Maurer feststellen. Aber sie habe nach dem Prozess viele Solidaritätsbekundungen und Spendenwünsche erhalten. Die Spenden wolle sie nun aufgrund des hohen Prozessrisikos einsammeln, sagte sie auf der Pressekonferenz – mit Erfolg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen