Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahn streicht Personenzüge im Nordosten

Gütertransporte werden bis 9. Dezember bevorzugt

Schwerin. Die Bahn hat wegen starker Nachfrage beim Gütertransport den Personenverkehr auf der viel befahrenen Strecke Schwerin-Wismar eingeschränkt. Bereits seit dem 1. Juli entfallen montags bis freitags jeweils vier Fahrten der RB 17 zwischen den beiden Städten - je zwei pro Richtung, wie die Deutsche Bahn AG mitteilte.

»Die Strecke Schwerin-Bad Kleinen weiter in Richtung Seehäfen Wismar und Rostock ist durch den aus dem Süden kommenden Güterverkehr stark nachgefragt«, hieß es zur Begründung. Wegen der baubedingten Sperrung eines Gleises zwischen Schwerin und Bad Kleinen gebe es dafür nur eingeschränkt Kapazitäten.

Das Verkehrsunternehmen DB Regio Nordost und das Land Mecklenburg-Vorpommern als Besteller des Regionalverkehrs hätten deshalb vereinbart, in Richtung Wismar ausgewählte, weniger stark nachgefragte Trassen im Regionalverkehr an den Güterverkehr abzutreten. Ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember können den Angaben zufolge wieder beide Gleise genutzt werden. Dann sollen auch wieder alle Verbindungen der RB 17 angeboten werden.

Die Strecke von Schwerin bis Bad Kleinen war seit Januar 2018 ein halbes Jahr wegen Bauarbeiten voll gesperrt, Schienenersatzverkehr fuhr. Zunächst sollte die Sperrung Mitte April enden. Doch ein Moor südlich von Bad Kleinen erforderte eine verbesserte Gründung. Die Strecke Schwerin-Rostock ist eine der meistgenutzten im Personenverkehr des Landes. Der Schweriner Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) hatte deshalb im Juli auf fahrplantreue Zugverkehre in der noch kommenden Bauzeit gehofft - was so nicht ganz eingetreten ist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln