Werbung

Schwesig: Kontakte mit Russland ausbauen

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin eröffnete drittes Ländertreffen in Rostock

Rostock. Mit rund 850 Vertretern aus Wirtschaft und Politik fand am Mittwoch in Rostock der dritte Russlandtag statt. »Als ostdeutsches Bundesland verbindet Mecklenburg-Vorpommern mit Russland eine besondere Beziehung«, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bei der Eröffnung. Ziel der Landesregierung sei es, die Kontakte mit Russland, insbesondere in die Partnerregion Leningrader Gebiet weiter auszubauen. Der Russlandtag stehe für offenen Austausch und sei eine Plattform für die Wirtschaft. »Wir bringen Unternehmer zusammen, bieten Raum für Gespräche und das Knüpfen neuer Kontakte«, sagte Schwesig. In vielen Branchen gebe es gute Chancen für eine engere Zusammenarbeit. Dazu gehöre die Gesundheitswirtschaft, die Logistik, die maritime Wirtschaft und die Energiebranche ebenso wie die die Abfallwirtschaft oder die Land- und Ernährungswirtschaft.

Die wegen des Ukrainekonflikts gegen Russland verhängten Sanktionen sind nach Einschätzung des Vize-Ministers für Industrie und Handel, Wassili Sergeewitsch Osmakow, »lediglich ein Stimmungskiller«. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit bahne sich trotzdem ihren Weg, sagte Osmakow in Rostock. Im Jahr 2017 sei das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern um 23 Prozent auf rund 50 Milliarden Euro gestiegen. In diesem Jahr werde es voraussichtlich um ein Drittel wachsen.

Die Sanktionen hätten allerdings entgangene Möglichkeiten zur Folge, sagte Osmakow. Es gebe aufgeschobene Investitionen, mit Deutschen begonnene Projekte müssten mit anderen Partnern fortgesetzt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln