Werbung

Die AfD im Wolfspelz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Mit einer Mahnwache auf dem Cottbuser Altmarkt will der Bildhauer Rainer Opolka gegen Gewalt und Hass demonstrieren. Am Mittwoch wurden vier Wolfsplastiken aus Bronze sowie Infotafeln auf dem zentralen Platz in der Innenstadt aufgestellt.

Der Bildhauer zeigte seine Wölfe, von denen er noch mehr hat, schon in einigen Städten, zuletzt vor dem Karl-Marx-Monument in Chemnitz. Hintergrund dort ist gewesen, dass der gewaltsame Tod eines 35-Jährigen im August zu einer Reihe ausländerfeindlicher Proteste und zu Demonstrationen rechter Gruppierungen geführt hatte.

Die Mahnwache in Cottbus richtet Opolka gegen eine nach seinen Angaben zunehmende Radikalisierung in der AfD. Die Partei steht unter Druck, weil der Verfassungsschutz Material sammelt, um voraussichtlich noch in diesem Jahr über ihre Beobachtung zu entscheiden.

Am Wochenende hatte der als gewiefter Taktiker bekannte AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland bei einem Landesparteitag in Brandenburg/Havel für einen klaren Trennungsstrich zu Neonazis ausgesprochen. Er sagte: »Wir müssen uns von Menschen fernhalten, die uns mit Nationalsozialismus überziehen wollen. Nazis gehören nicht in diese Partei.«

Allerdings hat er bisher immer wieder den AfD-Politiker Björn Höcke in Schutz genommen, obwohl dieser Dinge sagte wie: »Wir brauchen nichts weniger als eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad.« Selbst hatte Gauland die zwölf Jahre Nazidiktatur als einen »Vogelschiss« in »1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte« bezeichnet. Bei Aufmärschen in Dresden, Chemnitz und Cottbus laufen AfD-Funktionäre gemeinsam mit Neonazis.

Der Investigativjournalist Olaf Sundermeyer schätzte in seinem kürzlich erschienenen Buch »Gauland - Die Rache des alten Mannes« ein, dass der Bundesvorsitzende selbst kein Rechtsextremist sei, sich aber durch sein Umfeld in der Partei zunehmend radikalisiere und Teile des rechten Milieus in seine Bewegung einzubinden versuche.

In der Vergangenheit hat bei den innerparteilichen Machtkämpfen und Richtungsstreits immer der jeweils weiter rechts stehende Flügel gewonnen und die in dem Moment noch vergleichsweise moderaten Politiker wurden abgesetzt, erst Bernd Lucke, dann Frauke Petry. Gauland konnte sich nach Überzeugung von Sundermeyer halten, weil er die Stimmungen erfühlte und sich nicht gegen die rechten Tendenzen stemmte.

In Cottbus reden AfD-Politiker regelmäßig bei den Kundgebungen des asylfeindlichen Vereins »Zukunft Heimat«, bei dem auch der rechte Verleger Götz Kubitschek und Pegida-Gründer Lutz Bachmann auftreten. dpa/nd

Aus dem nd-Shop
Falsche Feinde
Was tun gegen die AfD? Ein alternativer Ratgeber Dieses Buch behandelt eine Reihe von Fragen, deren Beantwortung beim Kampf gegen sogenan...
13.50 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen