Werbung

Steinalte Iberer

Spanien könnte Japan als Land mit höchster Lebenserwartung ablösen / Deutsche müssen mit geringerer Lebenszeit rechnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Spanien könnte Japan 2040 als Land mit der höchsten Lebenserwartung ablösen. Laut einer am Mittwoch im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlichten Studie könnte die durchschnittliche Lebenserwartung in dem südeuropäischen Land dann bei 85,8 Jahren liegen. Spanien läge damit vor Japan (85,7), Singapur (85,4) und der Schweiz (85,2). Deutschland ist nicht in den Top Ten vertreten.

In den vier Spitzenländern läge die Lebenserwartung für Männer und Frauen über 85 Jahren. In insgesamt 59 Ländern weltweit könnte die Lebenserwartung künftig über 80 Jahren liegen. Zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung gehören laut Studie 2040 außerdem Portugal (84,5), Italien (84,5 Jahre), Israel (84,4), Frankreich (84,3), Luxemburg (84,1) und Australien (84,1).

Weltweit prognostizieren die Wissenschaftler einen Zugewinn an Lebenszeit zwischen 2016 und 2040 von durchschnittlich 73,8 Jahren auf 77,7 Jahre.

Eine noch deutlichere Verschiebung in dem Ranking vollzieht sich laut der Studie zwischen den Großmächten USA und China. Während die Vereinigten Staaten 2040 im Vergleich zu 2016 vom 43. auf den 64. Platz zurückfallen (79,8 Jahre), verbessert sich China im selben Zeitraum vom 68. auf den 39. Platz (81,9 Jahre).

In Deutschland lag die Lebenserwartung für Frauen 2016 der Studie zufolge bei 83,3 Jahren, für Männer ist sie noch immer deutlich geringer und betrug 78,5 Jahre. Zu den Hauptursachen für eine Verkürzung der Lebenserwartung gehören der Studie zufolge die sogenannten Lifestyle-Krankheiten: Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes sowie Alkoholkonsum und Rauchen. Luftverschmutzung zählt ebenfalls zu den wichtigsten Faktoren, allein in China sterben laut Schätzungen der Forscher jährlich rund eine Million Menschen an deren Folgen. Rauchen ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation für jährlich sieben Millionen Todesfälle ursächlich.

Am unteren Ende mit einer Lebenserwartung von durchschnittlich unter 65 Jahren landen afrikanische Staaten wie die Zentralafrikanische Republik, Lesotho, Somalia und Simbabwe. Für die »Lancet«-Studie wurde die Entwicklung von 250 Todesursachen und 195 Ländern untersucht. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!