Werbung

400 000 Jungaale an der Havel ausgesetzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der Bestand von Jungaalen in der Havel hat sich schlagartig erhöht. 400 000 Exemplare setzte eine Initiative am Donnerstag mit Keschern an verschiedenen Stellen in der Havel und in umliegenden Seen aus. Die Bestände des Europäischen Aals sind in den vergangenen Jahrzehnten weltweit stark zurückgegangen. Ziel ist es nach Angaben des Potsdamer Umweltministeriums, dass mindestens 40 Prozent der ausgesetzten Aale nach einigen Jahren die Rückwanderung in die Laichgebiete im Atlantik antreten und dort für Nachwuchs sorgen. Deshalb wurden Gewässer ausgewählt, die eine Verbindung zur Elbe haben. Die Jungaale wurden im April an den Küsten Frankreichs gefangen. Die Havel brauche zugleich mehr Fischtreppen, sagte der Wissenschaftler Erik Fladung vom Institut für Binnenfischerei in Potsdam. Die Fischtreppen könnten dem Aal wieder ein natürliches Einwandern ermöglichen. Wehre und Stauanlagen sind für Fische Hindernisse. Um die Bestände zu stabilisieren, hält es Fladung auch für ein wichtiges kurzfristiges Mittel, Aale im Fluss auszusetzen. Geschätzt leben in Brandenburgs Binnengewässern zwischen 30 und 40 Millionen Aale. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen