Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtswidrige Abschiebung in Sachsen

Syrische Familie sitzt wegen BAMF-Fehler in Rumänien fest

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein syrisches Ehepaar mit drei Kindern ist rechtswidrig aus Sachsen nach Rumänien abgeschoben worden. Die Familie war Ende letzten Jahres nach Deutschland eingereist und hatte Anfang des Jahres Asyl beantragt. Nachdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) feststellte, dass die Familie zuvor bereits in Rumänien subsidiären Schutz erhalten hatte, ordnete es die Ausreise an. Aufgrund der dort herrschenden Umstände reichte die Familie Klage dagegen ein.

Wegen des laufenden Gerichtsverfahrens hätte die Familie eigentlich nicht abgeschoben werden dürfen. Die aufschiebende Wirkung der Klage war vom Verwaltungsgericht Dresden in einem ersten Eilverfahren sogar ausdrücklich bestätigt worden. Trotzdem teilte das BAMF den sächsischen Behörden fälschlicherweise mit, dass die Abschiebung zu vollziehen ist. Die darauffolgende Deportation der Familie nach Rumänien war eindeutig rechtswidrig, urteilte das Verwaltungsgericht am 9. Oktober und verpflichtete das Land Sachsen, die Familie »unverzüglich« nach Deutschland zurückzuholen.

Trotzdem sitzt die Familie weiterhin in Rumänien fest, erzählt Mark Gärtner vom sächsischen Flüchtlingsrat dem »nd«. Seit über einem Monat würden das Ehepaar und seine drei Kinder nun in Timisoara im Westen des Landes ausharren. Die ersten Tage habe die Familie noch ohne Wohnung in einem Park verbracht. Nur mit Hilfe des rumänischen Flüchtlingsrates konnte ihr Obdach in einer Garage vermittelt werden.

Doch auch nach Aufforderung durch den Flüchtlingsrat habe das zuständige Landesinnenministerium noch nicht alles in Bewegung gesetzt, um die Familie nach Deutschland zu bringen, kritisiert Gärtner. »Was in die eine Richtung schnellstens funktioniert hat, muss nun auch auf umgekehrtem Wege umgesetzt werden.« Pro Asyl und der Flüchtlingsrat forderten am Donnerstag, die Betroffenen »sofort zurückzuholen«.

Das sächsische Innenministerium verweist gegenüber »nd« auf den Fehler des BAMF. Derzeit befinde sich die Zentrale Ausländerbehörde mit der Deutschen Botschaft in Rumänien in der Abstimmung hinsichtlich der Ausreisemodalitäten und notwendiger Ausreisedokumente. Wann die Familie nach Deutschland zurückkehren kann, könne »derzeit nicht konkret eingeschätzt werden«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln