Werbung

EU-Gipfel für mehr Klimaschutz

Erstes Treffen mit Arabischer Liga beschlossen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Angesichts der jüngsten Warnung des Weltklimarats vor einer folgenschweren Erderwärmung haben sich die EU-Staaten für engagierteren Klimaschutz ausgesprochen. Bei der nächsten Weltklimakonferenz in Polen im Dezember müssten ambitionierte und umfangreiche Beschlüsse zur Umsetzung des Pariser Abkommens gefasst werden, hieß es am Donnerstag in der Abschlusserklärung des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel. Alle Beteiligten sollten das Maß ihrer Bemühungen überdenken. Im Klimaabkommen von Paris wurde 2015 beschlossen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Letzteres hatten vor allem kleine Inselstaaten gefordert.

Zudem haben die EU-Staaten ihren ersten Gipfel mit der Arabischen Liga beschlossen, der eine engere Zusammenarbeit in der Flüchtlingsfrage ermöglichen soll. Das Treffen mit allen 28 EU-Mitgliedsländern werde am 24. und 25. Februar kommenden Jahres in Kairo stattfinden, heißt es in Brüssel. Die EU will demnach in der Migrationsfrage die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern vor allen in Nordafrika verstärken. Die beim Juni-Gipfel angestrebten Aufnahmezentren für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge in Nordafrika werden dagegen nicht mehr erwähnt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!