Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schüler streiken gegen den Kapitalismus

Hunderte Schüler haben sich am Donnerstag am Schulstreik beteiligt. Unter dem Motto »Ansage an das Kapital: Verpisst Euch aus dem Klassensaal« sammelten sich die Schüler ab 11 Uhr am S-Bahnhof Friedrichstraße. Anschließend zogen sich durch den Bezirk Mitte, um gegen die aktuelle Bildungspolitik zu protestieren.

Organisiert wurden die Bildungsproteste von linken Gruppen. Mit in der Vorbereitung dabei waren unter anderem die »Jugendantifa Kreuzberg« oder die Feministische Aktion Karlshorst. Die Schüler setzten sich unter anderem für ein gerechtes und selbst gestaltetes Bildungssystem ein. Außerdem protestierten sie gegen die Pläne des rot-rot-grünen Senats, gemeinsam mit der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE neue Schulen zu bauen. Die Schulbauoffensive des Senats wird von den Schülern als »Privatisierung« kritisiert, weil befürchtet wird, dass die neuen Schulen zu einem späteren Zeitpunkt an Private verkauft werden könnten. nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln