Werbung

Staat Guck-in-die-Luft

Dubiose Steuertricks kosten europäische Länder mindestens 55 Milliarden Euro

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor rund zweieinhalb Jahren veröffentlichte das Wirtschaftsmagazin »Bilanz« eine Liste mit Banken, gegen die die Wuppertaler Steuerfahndung wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte ermittelte. Ging man diese Liste durch, so blieb nur eine Frage: Welche Bank war eigentlich nicht in diese dubiosen Deals rund um den Dividendenstichtag verwickelt? Mehr als 100 Finanzinstitute brachten die nordrhein-westfälischen Ermittler damals in Bedrängnis. Dabei ist das Ausmaß des Skandals noch weitaus größer als damals gedacht.

Dies belegen Untersuchungen des Recherchezentrums Correctiv, an denen 19 Medien aus zwölf Ländern beteiligt waren. Darunter unter anderem das ARD-Magazin »Panorama«, die Wochenzeitung »Die Zeit« und »Zeit Online«. Der Schaden, den Cum-Ex- und ähnlich gestaltete, sogenannte Cum-Cum-Geschäfte verursachten, liegt demnach bei mindestens 55,2 Milliarden Euro. Betroffen von den Steuertricksereien, bei denen unrechtmäßig eine Erstattung der Kapitalertragssteuer erschlichen wird, sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder.

»Das Staatsversagen Deutschlands bei Cum-Ex hat deutsche Steuerzahler und europäische Partner wie Frankreich Milliarden gekostet«, sagt der finanzpolitische Sprecher der LINKE-Bundestagsfraktion Fabio De Masi. So habe das Bundesfinanzministerium andere Staaten offenbar mit 13 Jahren Verspätung vor diesen Deals gewarnt, »während Bankster die Staatskassen in Europa wie eine Weihnachtsgans ausnahmen«. Auch ließ sich das Bundesfinanzministerium reichlich Zeit, hierzulande die Lücke zu schließen. Zwar wusste man spätestens schon 2002 Bescheid, doch machte man Cum-Ex-Deals erst 2012 unmöglich. Bei Cum-Cum-Deals ließ man sich sogar bis 2016 Zeit. spo Seite 17

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen