Werbung

Aufstand der Kohlelobby

Sebastian Weiermann über das Vorgehen der NRW-SPD und der IG BCE

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hambacher Forst: Aufstand der Kohlelobby

Eine CDU-Staatssekretärin, die Demos vor Privathäusern begrüßt, eine Gewerkschaft und ein Betriebsrat, die sich entschuldigen, ohne sich wirklich zu entschuldigen und eine SPD, die Protestcamps verhindern will. Im Rheinischen Braunkohlerevier steht die Kohlelobby auf und wehrt sich gegen Klimaaktivisten. Verständlich ist dabei die Sorge von RWE-Mitarbeitern um ihre Arbeitsplätze. Unverständlich sind Rhetorik und Aktionen, mit denen vorgegangen wird. Bei einer Kohlegegnerin vor der Tür zu demonstrieren - das ist eine Grenzüberschreitung.

Demonstrationen vor Privathäusern werden allgemein als Bruch des demokratischen Konsenses gesehen. Doch sie werden gerechtfertigt. Von Funktionären der IG BCE heißt es in »Auge-um-Auge«-Manier, man sei selbst Schlimmes gewohnt. Fraglos haben Klimaaktivisten im Hambacher Forst Straftaten begangen und RWE-Mitarbeiter gefährdet. Dies zu verurteilen, ist das gute Recht der Gewerkschaft. Mit den Aktionen eigene Verfehlungen zu rechtfertigen allerdings nicht. Wenig ruhmreich verhält sich auch die lokale SPD, die »Ende-Gelände«-Camps verhindern möchte. Statt Gräben zuzuschütten und Dialog zu ermöglichen, zeigen die Sozialdemokraten und Gewerkschafter eine zu große Nähe zu RWE. Sie agieren als verlängerter Arm des Konzerns auf der Straße und in der Politik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen