Werbung

Aufstand der Kohlelobby

Sebastian Weiermann über das Vorgehen der NRW-SPD und der IG BCE

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine CDU-Staatssekretärin, die Demos vor Privathäusern begrüßt, eine Gewerkschaft und ein Betriebsrat, die sich entschuldigen, ohne sich wirklich zu entschuldigen und eine SPD, die Protestcamps verhindern will. Im Rheinischen Braunkohlerevier steht die Kohlelobby auf und wehrt sich gegen Klimaaktivisten. Verständlich ist dabei die Sorge von RWE-Mitarbeitern um ihre Arbeitsplätze. Unverständlich sind Rhetorik und Aktionen, mit denen vorgegangen wird. Bei einer Kohlegegnerin vor der Tür zu demonstrieren - das ist eine Grenzüberschreitung.

Demonstrationen vor Privathäusern werden allgemein als Bruch des demokratischen Konsenses gesehen. Doch sie werden gerechtfertigt. Von Funktionären der IG BCE heißt es in »Auge-um-Auge«-Manier, man sei selbst Schlimmes gewohnt. Fraglos haben Klimaaktivisten im Hambacher Forst Straftaten begangen und RWE-Mitarbeiter gefährdet. Dies zu verurteilen, ist das gute Recht der Gewerkschaft. Mit den Aktionen eigene Verfehlungen zu rechtfertigen allerdings nicht. Wenig ruhmreich verhält sich auch die lokale SPD, die »Ende-Gelände«-Camps verhindern möchte. Statt Gräben zuzuschütten und Dialog zu ermöglichen, zeigen die Sozialdemokraten und Gewerkschafter eine zu große Nähe zu RWE. Sie agieren als verlängerter Arm des Konzerns auf der Straße und in der Politik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln