• Wissen
  • Klimafreundliche Stahlproduktion

Kohleausstieg beim Stahl?

Mehrere Unternehmen arbeiten an einer Eisenproduktion, bei der Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen Koks ersetzen soll. Der Erfolg hängt vom Gaspreis ab.

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die regelmäßigen Meldungen über Unmengen von Plastikmüll könnten den Eindruck erwecken, die Menschheit sei längst aus der Eisenzeit in ein neues Plastikzeitalter hinübergewechselt. Doch die Zahlen zeigen, Eisen und Stahl dominieren noch immer. Einer weltweiten Kunststoffproduktion von etwa 280 Millionen Tonnen steht eine Stahlmenge von 1629 Millionen Tonnen gegenüber. Auch wenn in den vergangenen 70 Jahren Leichtmetalle und Kunststoffe immer mehr Einsatzgebiete erobert haben, wächst die Nachfrage nach Stahl noch immer. Zwischen 1996 und 2016 hat sich die Weltproduktion verdoppelt. Einer der Gründe ist ganz sicher der Bauboom in den Schwellenländern, denn ein knappes Drittel der Stahlproduktion wird im Bauwesen verbraucht, dicht gefolgt vom Automobilbau (26 Prozent). Dass es im Unterschied zu Kunststoffen bei Stahl kein ernst zu nehmendes Müllproblem gibt, liegt an der hohen Recyclingquote von deutlich über 90 Prozent. Bei Plastik waren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1446 Wörter (10684 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.