Klimawandel treibt Bierpreise in die Höhe

Studie prognostiziert bei Dürre und Erwärmung Probleme mit der Braugerste.

  • Von Ingrid Wenzl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der vergangene Dürresommer in großen Teilen Europas gibt einen Vorgeschmack auf das, was auf uns zukommen könnte. Doch während das häufigere Ausbleiben des Monsuns in Indien die Menschen hierzulande offensichtlich kalt lässt, geht es nun, wie eine aktuelle Studie zeigt, möglicherweise auch für uns ans Eingemachte: So prognostiziert ein Forscherteam um den chinesischen Agrarwissenschaftler Wei Xie im Fachblatt »nature plants« für weite Teile der Welt dramatische Ernteeinbußen bei Braugerste und damit steigende Bierpreise (DOI: 10.1038/s41477-018-0263-1).

Je nachdem wie sich der CO2-Ausstoß der Menschheit weiter entwickelt, drücke die Trockenheit den Durchschnittsertrag dieses Getreides um drei bis 17 Prozent. Zwar bedroht diese Entwicklung nach Berechnungen der Forscher vor allem tropische Länder, doch - wenn auch in geringerem Maße - auch die Anbauflächen Mitteleuropas. Ein leichter Erntezuwachs in Teilen der USA und Nordwestasien...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.