Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gold für alle

Der Berliner Akademiepräsident Martin Grötschel plädiert für eine Revolution im wissenschaftlichen Publizieren: Was öffentlich finanziert wird, muss auch allen kostenfrei zugänglich gemacht werden.

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Herr Grötschel, Sie haben in Ihrer langen wissenschaftlichen Karriere natürlich selbst in großen Wissenschaftsverlagen wie Elsevier publiziert. Was ist aus Sicht der Forschenden der Vorteil an diesem oder an einem ähnlichen Verlag?

Der Vorteil ist damals wie heute die Qualitätssicherheit. Also zu wissen, dass meine Forschungen dort von sachkundigen Gutachtern mit Sorgfalt geprüft werden, bevor man sie veröffentlicht. Mein Fach zum Beispiel, die Mathematik, ist ja nicht nur für Sie vielleicht schwierig, sondern noch immer auch für mich. Wenn also ein Papier diese Prüfungen besteht, dann kann man davon ausgehen, dass darin keine fundamentalen Fehler enthalten sind, die bekannte Literatur berücksichtigt wurde und etwas Neues präsentiert wird. Und wenn ich mich mit den Arbeiten anderer befasse - in der Mathematik kann es Tage dauern, so ein Papier wirklich zu verstehen - dann kann ich sicher sein, dass sich diese Mühe für mich auch lo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.