Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Klima angstvoller Vorsicht

Warum die deutsche Geschichtswissenschaft dringend einen Kulturwandel braucht.

  • Von René Schlott
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Es gibt ja durchaus gute Nachrichten von den Jungen in der Geschichtswissenschaft. Nicht selten kommen sie zu originellen Ergebnissen, die auch jenseits der akademischen Welt Beachtung finden. Das zeigt etwa die vor einigen Monaten veröffentlichte Dissertation des Bochumer Historikers Marcus Böick zur Geschichte der Treuhand. Das verdeutlichen die 2017 erschienene und viel gelobte Biografie von Ralf Dahrendorf der Oldenburgerin Franziska Meifort und die Studie zur Geschichte des Heimwerkens, die Jonathan Voges in Hannover verfasst hat.

Diese guten Ergebnisse werden vor dem Hintergrund erzielt, dass hierzulande die Geisteswissenschaften seitens staatlicher Institutionen, halbstaatlicher Organisationen wie parteinaher Stiftungen oder seitens privater Geldgeber finanziell gut ausgestattet werden. Historikerinnen und Historiker aus von institutionellem Kahlschlag und finanziellen Kürzungen betroffenen Ländern wie Großbritannien, den N...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.