Feminismus

Alles im Lot in Patriarchistan

Paula Irmschler über die der Verleugnung von Vergewaltigung und die Erklärung von Vergewaltigung

Von Paula Irmschler

Ein Jahr nach dem Aufkommen von metoo: Brett Kavanaugh wird Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, es gibt eine Geldstrafe für die Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter »Werbung« für Abtreibung und die Österreicherin Sigi Maurer muss ebenfalls zahlen, weil sie sich öffentlich gegen einen sie belästigenden und bedrohenden Mann gewehrt hat. Dazu noch die täglichen Angriffe rund um den Globus auf Frauen, und ja, dennoch sind sich viele Typen einig, wir hätten doch längst Gleichberechtigung erreicht. Wenn mal wieder ein Fall vorliegt, der zeigt, dass es nicht so ist, dann hält die Männergemeinde zusammen, um zu beweisen, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, beziehungsweise dass es eigentlich doch genau so sein soll, weil man das braucht. Man braucht die Angriffe auf Frauen, weil sie die Stellung aller Männer gewährleisten, die einverstanden sind, und man braucht die Lüge darüber, dass sie nicht stattgefunden haben, damit das System nicht angegriffen wird. Klingt verwirrend? Ja, und es ist eine der ältesten Maschen der Welt.

Der Fußballer Cristiano Ronaldo wird der Vergewaltigung bezichtigt und sofort greift dieser Mechanismus auf durchschaubarste Weise. Denn Ronaldo, so lese ich häufig, habe es »nicht nötig« zu vergewaltigen, denn er ist berühmt, reich und normschön. Das heißt, es wird implizit Ja gesagt zu einer Ideologie, in der Männer ein Anrecht auf Frauenkörper haben. Wer es »nötig hat«, darf vergewaltigen, zumindest versteht man es. Der Rest wird bedingungslos in Schutz genommen, die anderen auch, nur halt mit Erklärungen: animalische Instinkte, keine Frau da, die sich freiwillig hingeben will, aus der Fassung geraten und so weiter. So wird an zwei Fronten gleichzeitig gearbeitet: der Verleugnung von Vergewaltigung und der Erklärung von Vergewaltigung. Wer es »nicht nötig« hat, dem fliegen die Frauen einfach so zu, wegen - hier eine weitere Strategie - der Erzählung über Frauen, die so lautet: Sie sind willenlose Objekte, die nur reagieren, die alle das Gleiche wollen, und das ist ein Mann wie Ronaldo. Dem gehören sie dann und fertig, er kann mit ihnen machen, was er will.

Ein ehemaliger Arbeitskollege in einem Nachtclub sagte mal zu mir, er könne die Angst einiger weiblicher Gäste vor K. o.-Tropfen nicht nachvollziehen, weil, so wie die aussehen würden, würde sie eh keiner anfassen. Solche Typen, die über potenzielle Opfer und Täter gut Bescheid wissen, wollen mit Vergewaltigern natürlich nichts zu tun haben, während sie genau so denken, wie es Vergewaltiger tun. Die Frauen sind in all diesen Umherrechnungen natürlich keine individuellen Subjekte, sondern Spielball männlicher Abwägungen. Was die Täterschützer nicht begreifen, ist, dass sie das mit der ständigen Wiederholung dieser Prämissen auch mit Männern tun. Ein so beschissenes Männerbild hat eigentlich niemand, außer Männer selbst. Und am wenigsten Feministinnen. Die glauben nämlich, dass es auch anders gehen kann.