Werbung

Nach China schauen

Medientage München

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Medien in Deutschland müssen stärker nach China blicken - davon sind die Veranstalter der Medientage München überzeugt. Denn bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz und lernender Maschinen spielen chinesische Anbieter eine führende Rolle. »Wir dürfen nicht nur nach Amerika schauen, um gerüstet zu sein für neue Entwicklungen«, sagt der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Siegfried Schneider. China ist daher ein Schwerpunktthema der Medientage vom 24. bis 26. Oktober.

Dabei geht es auch um Fragen von Pressefreiheit und Zensur: Was passiert, wenn chinesische Unternehmen auf den europäischen Markt drängen? Welche Auswirkungen hat es, wenn Chinas kommunistische Führung das Internet als Herrschaftsinstrument nutzt und mit einem »sozialen Bonitätssystem« das Verhalten jedes Einzelnen bewertet? Am Beispiel des Hörfunks wollen die Medientage zeigen, welche Chancen die Digitalisierung auch traditionellen Medien bietet. »Digitale Sprachassistenten und Podcasts haben zu einem neuen Audio-Boom geführt«, betont Schneider. »Wir erleben eine Renaissance des Radios und der Radiowerbung.« Das Radio könne seine Zielgruppen heute viel interaktiver und personalisierter ansprechen.

Trotzdem haben es viele Medienhäuser immer schwerer, gute Nachwuchskräfte zu finden. Die Medientage machen daher auch Werbung für Medienberufe. Dafür gibt es einen eigenen Mediencampus und eine »Recruiting Area«, auf dem sich Medienunternehmen als Ausbilder und Arbeitgeber präsentieren. Zu wenig Fachkräfte gibt es vor allem bei Journalisten, die auch programmieren und als Entwickler arbeiten können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen