Werbung

»Stopp Luxussanierung«

Tausende Menschen demonstrieren in Frankfurt am Main für bezahlbare Mieten

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Protest in Frankfurt
Protest in Frankfurt

Gegen hohe Mieten und den Mangel an bezahlbaren Wohnungen gingen in der hessischen Bankenmetropole Frankfurt am Main am Wochenende Tausende Menschen auf die Straße. Die Polizei sprach von »mindestens 5000«, die Veranstalter von »locker 10 000« Teilnehmern, die dem Aufruf eines landesweiten Aktionsbündnisses aus Dutzenden Verbänden, Gewerkschaften und Organisationen folgten.

Zahlreiche selbst angefertigte Schilder und Banner verdeutlichten, dass die Wohnungsfrage vielen Menschen in der Bankenmetropole und in nahen Großstädten wie Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Mainz auf den Nägeln brennt und Betroffene gegen unhaltbare Zustände zunehmend aufbegehren. So waren auf Papptafeln und Bettlaken Parolen wie »Wir bleiben in unseren Wohnungen, Stadtteilen und Städten«, »Stopp Luxussanierung« und »Gegen Mietervertreibung« aufgemalt. Andere forderten ein »Recht auf Wohnen, nicht auf Rendite«, nahmen große private Wohnbaugesellschaften und finanzstarke Immobilienspekulanten wie Vonovia ins Visier und forderten deren Enteignung. Wiederholt tauchte auch die Forderung nach sofortigem Stopp von Wohnraumzweckentfremdung und spekulativem Wohnraumleerstand auf.

Unterstützer des Frankfurter Mietentscheids sammelten während der Veranstaltung Unterschriften für ein Bürgerbegehren, mit dem der kommunale Wohnungskonzern ABG Frankfurt gezwungen werden soll, bei Neubauten nur noch öffentlich geförderte und preisgebundene Wohnungen zu errichten, durch Auszug freiwerdende Wohnungen »zu fairen Preisen« neu zu vermieten und die bestehenden Sozialbindungen für Wohnungen langfristig zu sichern.

Frankfurt gehört zu den Großstädten mit den höchsten Mietpreisen bundesweit. Das Bündnis »Mietenwahnsinn Hessen« hatte die Demonstration bewusst eine Woche vor der Landtagswahl am 28. Oktober anberaumt, um den Druck auf die Landespolitik zu erhöhen. Den Schulterschluss mit den Demonstranten suchten auch die Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) und Janine Wissler (LINKE).

In der Schlussphase des Wahlkampfes gehört die Wohnungsfrage zu den zentralen Themen. Hessen sei bei der Wohnraumversorgung »Schlusslicht unter den Flächenländern in Deutschland«, kritisiert Michael Rudolph, Chef des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen. »Die schwarz-grüne Landesregierung hat in der Wohnungspolitik komplett versagt. Weil der neoliberale Wohnungsmarkt das Problem nicht lösen kann, brauchen wir dringend einen wohnungspolitischen Kurswechsel«, so der Gewerkschafter. Der DGB verlangt mehr öffentliche Investitionen in den sozialen Wohnungsbau, eine Abschaffung der Bindungsfristen von Sozialwohnungen und als Schutz vor Spekulationen eine zehnjährige Kündigungssperrfrist bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen