»Dann besetzen wir unser Haus«

Eine Reportage aus dem Lichtenberger Hausprojekt Wartenbergstraße 22

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auf die Minute genau kommt Ruwen Warnke auf einem klapprigen Fahrrad vor dem Haus in der Wartenbergstraße 22 in Lichtenberg zum stehen. »Moin Jungs«, ruft er strahlend den zwei Arbeitern auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu und steigt vom Rad. Zielsicher schiebt er seinen Drahtesel zur Eingangstür des in die Jahre gekommenen Altbaus und stößt die schwere Holztür auf. Gekonnt manövriert der schlaksige Typ vorbei an Teppichresten, Stahlstangen und Holzbalken durch den Hausflur in den Innenhof und schließt dort sein Fahrrad an. »Das sind alles Freunde hier«, sagt er, aber Zugang zum Haus hat trotzdem jeder. Und so soll das auch sein.

Von außen sieht man dem 1893 erbauten Wohnhaus die vorübergezogenen Jahrzehnte an. Die Vorderseite ist in ein Stahlgerüst gehüllt, um Passant*innen vor herabstürzenden Fassadenteilen zu schützen und um die Dachkante zu sichern. Das hat das Bauamt des Bezirkes so veranlasst, sagt Warnke. Dahinter ve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.