Werbung

Sozialdemokraten im Umfragetief

Wenn die Zustimmungswerte schlecht sind, verweisen Politiker gerne darauf, dass Umfragen lediglich Momentaufnahmen seien. Für die SPD in der Hauptstadt geht es in den Befragungen der Meinungsforschungsinstitute aber in den vergangenen Monaten wie für die Sozialdemokraten insgesamt in nur eine Richtung: Die Prozentwerte sinken dramatisch. Inzwischen wird die einst so stolze SPD in der Hauptstadt nur noch zwischen 16 und 18 Prozent gemessen. Zuletzt lagen die Sozialdemokraten damit nur auf Platz vier - hinter der Linkspartei, den Grünen und der CDU. Das kann für eine Partei, die vor nicht allzu langer Zeit 30 Prozent bei der Abgeordnetenhauswahl erreichen wollte, nicht zufriedenstellend sein.

Gleichwohl warnte der SPD-Landeschef und Regierende Bürgermeister Michael Müller angesichts der miesen Werte vor »Panik«. Nach wie vor sei die SPD die führende Regierungspartei in Berlin. »Man muss jetzt die Nerven behalten.« Allerdings müsse es auch in der Großen Koalition im Bund wieder gelingen, eigene Positionen deutlicher zu machen, so Müller. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!