Werbung

Kurz vor Ramschniveau

Italien hält an Etatentwurf fest / Ratingagentur warnt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Italien will seine Pläne zur Neuverschuldung trotz Kritik der EU-Kommission nicht ändern. »Im Namen unserer Regierung verneine ich, dass wir über die Reduzierung des Defizits sprechen, das bei 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bleibt«, sagte der Vizepremier und Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, am Samstag. Am Montag will die italienische Regierung eine schriftliche Erklärung an die Europäische Kommission abgeben. Diese sieht in dem Haushaltsentwurf aus Rom Verstöße gegen die Regeln der Eurozone.

Unterstützung bekommt die Regierung von einer Mehrheit der Italiener. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sprachen sich etwa 59 Prozent der Befragten für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung »Corriere della Sera« (Sonntag) berichtete. Zudem glaubten 55 Prozent, dass die höheren Schulden nötig seien, um die Wirtschaft zu stimulieren.

Inzwischen hat die US-Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft. Die Agentur sieht Staatsanleihen des Landes nun nur noch eine Stufe über Ramschniveau. Der Ausblick für die kommenden sechs Monaten bleibe stabil, heißt es. Moody’s begründete die Herabstufung um einen Punkt mit einer »erheblichen Schwächung von Italiens Finanzkraft« infolge der Schuldenpläne. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen