Werbung

Nahles spielt Corbyn

Jana Frielinghaus zum großen Ärmelhochkrempeln in der SPD

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angesichts der historischen Talfahrt der SPD reden Leute wie Andrea Nahles und Thomas Oppermann plötzlich, als hätten sie die Signale gehört. Die Parteichefin behauptete am Samstag auf dem Landesparteitag in Rheinland-Pfalz, die deutschen Sozialdemokraten machten »Politik für die Vielen, nicht für die Wenigen«. Sie zitierte damit einen Slogan des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn. Den hatten SPD-Größen wie Sigmar Gabriel noch kurz vor dem grandiosen Labour-Erfolg bei der Unterhauswahl 2017 wegen der eindeutigen Ansagen an das große Kapital als linksradikalen Spinner abgetan.

Nahles sagt allerdings keineswegs, die SPD müsse endlich wieder zu einer Politik der Umverteilung nach unten zurückkehren, sondern behauptet einfach, sie habe nie etwas anderes gemacht. Es bekomme nur keiner mit, meinte die SPD-Chefin, die im Parlament gern mal trällert: »Ich mach mir die Welt, widde-widde-wie sie mir gefällt.« In der Welt der Andrea Nahles ist grundsätzliche Kritik an Hartz IV etwas Rückwärtsgewandtes - obwohl der Kampf um dieses Existenzminimum die Gegenwart von sieben Millionen Bürgern prägt. Angesichts dessen wirkt es schon fast seriös, wenn der ehemalige Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, auf einmal die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde verlangt - als würde die Linkspartei das nicht schon seit Jahren fordern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!