Werbung

Reifliche Überlegung, schnelle Entscheidung

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber startet als Favoritin in die WTA Finals: Zur überraschenden Trennung von Trainer Wim Fisset will die Tennisspielerin nicht viel sagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Singapur. Die Frage, die die Tennis-Szene derzeit bewegt, ließ Angelique Kerber unbeantwortet. Die genauen Beweggründe für das Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Wim Fissette blieben in Singapur ihr Geheimnis. »Wir haben uns entschieden, nicht mehr zusammenzuarbeiten, weil wir unterschiedliche Auffassungen hatten, wie es weitergeht«, sagte die Wimbledonsiegerin am Samstag.

Sie wiederholte dabei lediglich, was ohnehin offiziell war. Sie ergänzte: »Es gab einige Details, die den Ausschlag gaben, aber da will ich nicht tiefer drauf eingehen.«

Vieles ist damit nach ihrer ersten Äußerung seit der überraschenden Nachricht weiter unklar. Auf die Fragen zur Trennung vom Belgier hatte sich die zurückhaltende und seit Sonntag neue Nummer zwei der Tennis-Welt vorbereitet. Und trotz der schwierigen Tage, die hinter ihr lagen, wirkte die 30-Jährige vor ihrem ersten Auftritt beim Saisonabschluss am Montag gegen die Niederländerin Kiki Bertens locker und gelöst.

Sie scherzte, dass sie in der Presserunde die Frage nach Ex-Coach Fissette an erster und nicht an dritter Stelle erwartet habe. Sie sprach darüber, dass sie wisse, dass ihre Entscheidung positiv oder negativ ausgelegt werde, je nachdem, wie sie in Singapur abschneide. Und lachte dabei.

Doch das Thema Trainerwechsel könne sie ausblenden und sich auf die Spiele gegen die Topspielerinnen im Frauen-Tennis vollends konzentrieren, behauptete Kerber. Das Kapitel Wim Fissette, mit dem sie vor drei Monaten noch emotional den Wimbledon-Triumph gefeiert hatte, sei für sie abgeschlossen. Konsequent und nicht überhastet habe sie sich für den Neuanfang entscheiden, so umschrieb die dreimalige Grand-Slam-Siegerindie Vorgeschichte der überraschenden Trennung. »Ich treffe Entscheidungen nicht einfach so von heute auf morgen, sondern habe schon einige Zeit darüber nachgedacht«, sagte die Kielerin. »Über die Jahre habe ich gelernt, Entscheidungen schneller zu treffen, aber sehr überlegt. Ich stehe nicht morgens auf und entscheide das einfach so.«

Spekuliert wird, ob es um Einfluss, um Geld oder darum ging, dass Wim Fissette angeblich Gespräche über Alternativen geführt haben soll. »Die ersten Tage waren schwierig, weil viele das nicht erwartet hatten«, sagte Kerber. »Aber man muss für sich selbst entscheiden, wenn es nicht mehr passt. Aber ich weiß, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.«

Am Montag wird Sparringspartner André Wiesler mit ihrem Team in der Box mitfiebern. Singapur-Debütantin Bertens ist als vermeintlich leichteste Gegnerin in der Roten Gruppe einzustufen, in der noch US-Open-Siegerin Naomi Osaka und French-Open-Finalistin Sloane Stephens antreten.

Kerber kämpfte die Weltranglisten-Neunte zuletzt bei den French Open auf dem von ihr wenig geliebten Sand mit 7:6, 7:6 nieder. Auf dem Hartplatz von Singapur wäre ein Auftaktsieg ein guter erster Schritt für den erhofften Halbfinal-Einzug. Die besten Zwei der beiden Gruppen kommen jeweils weiter.

Erst wenn sie nach Minimum drei und maximal fünf Partien ihre Saison abgeschlossen hat, werde sie das Trainer-Thema in ihrem Team wieder diskutieren, erklärte Kerber. Dann soll auch über einen Fissette-Nachfolger beraten und entschieden werden. Darüber nachgedacht, zukünftig auf einen Trainer zu verzichten, habe sie noch nicht. »Was ich weiß, ist, dass ich ein gutes Team brauche. Kommt ein neuer Trainer, muss er da reinpassen«, sagte Kerber der »Bild am Sonntag«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!