Werbung

Suche nach Blindgängern wird verstärkt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In Brandenburg soll intensiver nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg gsucht werden. Dafür soll der Kampfmittelbeseitigungdienst (KMBD) 13 zusätzliche Stellen erhalten, erklärte am Sonntag der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Björn Lüttmann. Außerdem sollen die Mittel für die Suche nach Blindgängern um eine Million Euro auf gut neun Millionen Euro aufgestockt werden. Allerdings muss noch der Landtag über die entsprechende Anträge für den Doppelhaushalt 2019/2020 entscheiden.

Mit dem zusätzlichen Personal solle der KMBD vor allem eine neue Sonderbehörde aufbauen, die in Oranienburg (Oberhavel) allein für die Untersuchungen zur Kampfmittelfreiheit zuständig sein soll, wie Lüttmann sagte. Diese Behörde übernehme dann bisherige Aufgaben des Ordnungs- und des Bauamtes. In Oranienburg sei die Lage wegen der vielen Funde von Blindgängern mit tückischen Langzeitzündern besonders gefährlich, sagte Lüttmann. Daher solle die neue Behörde zunächst dort tätig werden.

Nach der Entschärfung von drei Fliegerbomben auf dem Gelände des früheren Potsdamer Straßenbahndepots rechnet der zuständige Sprengmeister Mike Schwitzke auch dort mit weiteren Bomben-Funden. Zudem vermutet er Blindgänger auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerks südlich des Hauptbahnhofs. Wie er am Wochenende den »Potsdamer Neuesten Nachrichten« sagte, stammten die meisten Bomben von dem großen Luftangriff britischer Bomber am 14. April 1945. »Ein Dorn im Auge« sei ihm auch der Babelsberger Park. »Wir haben auf Luftbildern gesehen, dass vor allem im südlichen Teil massiv bombardiert wurde, weil das in der Verlängerung zum Bahnhof liegt und die Ausflugrichtung der Maschinen war.«

Wegen der Bombenentschärfungen am alten Tramdepot hatten jeweils rund 3000 Anwohner ihre Häuser verlassen müssen, waren auch die Staatskanzlei und mehrere Ministerien evakuiert worden. Seit Oktober 1990 wurden in Potsdam 192 Bomben gefunden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen