Werbung

Trump träumt von der Pershing

Weltweite Empörung über Absicht der USA, Abrüstungsvertrag aufzukündigen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Atomar bestückte Pershing-Raketen waren auch in der BRD stationiert. Sie wurden dank INF-Vertrag bis 1991 zerstört.
Atomar bestückte Pershing-Raketen waren auch in der BRD stationiert. Sie wurden dank INF-Vertrag bis 1991 zerstört.

Berlin. Die EU-Kommission wie China kritisieren den Vorstoß, die Bundesregierung warnt vor den Folgen, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erinnert an die europäische Sicherheit und strategische Stabilität - die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, den INF-Vertrag über das Verbot von Mittelstreckenraketen wie die Pershing-II oder die SS-20 einseitig aufzukündigen und wieder derartige Waffen zu entwickeln, hat weltweit Entsetzen und Sorge ausgelöst. Und Russland, der Partner der USA beim 1987 unterzeichneten Abrüstungsabkommen, kündigte umgehend Gegenmaßnahmen an. Wobei Kreml-Sprecher Dmitri Peskow ausdrücklich einen eigenen atomaren Erstschlag weiter ausschloss. Vielmehr müsse man »nach einer Wiederherstellung des Gleichgewichts« suchen, hieß es am Montag in Moskau.

Dort nahm Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton Gespräche auf. Auch ein Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow war geplant. Ob Bolton während seines zweitägigen Besuchs mit Präsident Wladimir Putin zusammentreffen wird, blieb zunächst unklar. Der Londoner Zeitung »The Guardian« zufolge hat der als Hardliner bekannte Trump-Vertraute den US-Präsidenten zum Ausstieg aus einem der wichtigsten atomaren Abrüstungsvereinbarungen gedrängt.

Beide Seiten werfen sich vor, den INF-Vertrag zu verletzen. Während die NATO am Montag erneut große Sorge etwa über das russische Raketensystem 9M729 äußerte, wurde Trumps Ankündigung in Berlin bedauert. Der Vertrag habe entscheidend »dazu beigetragen, Europa sicherer zu machen«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. LINKE wie Grüne forderten aber auch verstärkte Anstrengungen der Bundesregierung, um Deutschland endlich frei von allen US-Atomwaffen zu machen. Sta/Agenturen Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen