Werbung

Prominente Baumpaten werben mit ihren Portraits

Bündnis für Klimaschutz will zum Kohlekommission-Treffen für den Erhalt des Waldes werben

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kerpen. Im Hambacher Forst bei Kerpen werben rund 60 prominente Baumpaten mit ihren Porträts für den Erhalt des Waldstücks und für den Kohleausstieg. An der am Dienstag vorgestellten Aktion der Klima-Allianz Deutschland beteiligen sich 25 Schauspieler, Kabarettisten und Musiker, wie das gesellschaftliche Bündnis für Klimaschutz am Dienstag mitteilte. Daneben sind auf den Aufnahmen des Fotografen Tomas Rodriguez auch etwa 40 Träger des Alternativen Nobelpreises zu sehen. Einen Tag, bevor die Kohlekommission im Rheinischen Revier tagt, sollten die Fotos an den Bäumen für den Erhalt des Waldes und der vom Tagebau bedrohten Dörfer werben.

Baumpaten sind beispielsweise der Schauspieler Benno Fürmann, der Musikkabarettist Bodo Wartke, die Kabarettisten Abdelkarim, Sebastian Pufpaff und Urban Priol sowie der Künstler Olafur Eliasson, der auch das Solarlampenprojekt »Little Sun« initiierte. Unter den beteiligten Trägern des sogenannten Alternativen Nobelpreises, des Right Livelihood Awards, befindet sich etwa die Kölner Frauenärztin und Begründerin des Frauenhilfswerks Medica Mondiale, Monika Hauser, wie es hieß. Die Aktion wird unter anderen von Greenpeace, Germanwatch, WWF und der Right Livelihood Award Foundation unterstützt.

Der Hambacher Forst ist ein Wald im Kreis Düren, von dem nur noch 200 Hektar erhalten sind. Die Waldfläche liegt im Einzugsbereich der Ortschaften Morschenich und Manheim, die dem Braunkohletagebau weichen müssen, und gilt als Symbol des Widerstands gegen den Kohle-Abbau.

Die RWE Power AG wollte eigentlich ab dem 14. Oktober die Hälfte des noch stehenden Hambacher Forsts für den Tagebau roden. Das Oberverwaltungsgericht Münster verhängte jedoch einen Rodungsstopp, bis über eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland gegen den Hauptbetriebsplan des Tagebaus entschieden ist. Insgesamt umfasst der Tagebau Hambach ein 85 Quadratkilometer großes Abbaufeld. Bis 2040 plant RWE dort den Abbau von insgesamt 2,4 Milliarden Tonnen Braunkohle. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!