Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Werdende Eltern: Viele haben Jobprobleme

Wenn Beschäftigte ein Kind bekommen, können sie nicht immer auf die Unterstützung ihres Arbeitgebers zählen. Fast ein Viertel aller Beschäftigten sagt, dass ihr Arbeitgeber sie vor und nach der Geburt kaum oder gar nicht unterstützt hat. Sieben Prozent der Mütter und acht Prozent der Väter geben an, von ihrem Arbeitgeber gar keine Hilfe erhalten zu haben. Jeder Zehnte ist der Ansicht, durch die Familie seine Position beim Arbeitgeber geschwächt zu haben. Das ergab eine Umfrage von Forsa im Auftrag des Rechtsportals anwaltauskunft.de.

Die Umfrage untersuchte auch, wie Vorgesetzte und Kollegen auf die (bevorstehende) Geburt reagiert haben. Fast jeder fünfte arbeitende Elternteil (17 Prozent) hat angegeben, dass seine Vorgesetzten sich negativ über die Nachricht geäußert hätten. Jeder Zehnte musste negative Reaktionen der Kollegen aushalten. Elf Prozent der Beschäftigten geben an, dass ihnen ihre Position streitig gemacht oder weggenommen wurde.

Neun Prozent der Befragten hatte Schwierigkeiten, den Wunsch auf Teilzeitarbeit durchzusetzen, sieben Prozent den auf Elternzeit. Zwei Prozent wurde sogar gekündigt. »Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit«, so Rechtsanwalt Swen Walentowski, Sprecher von anwaltauskunft.de. »Wenn der Arbeitgeber sich gegen die Elternzeit sperrt oder es anderweitig Probleme gibt, sollten Arbeitnehmer sich anwaltlich beraten lassen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln