Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berliner Betroffenheit

Roland Etzel zur deutschen Reaktion auf den Khashoggi-Mord

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Auch ohne den Khashoggi-Mord sind saudi-arabische Petro-Dollars blutgetränkt. Es ist also ziemlich unerheblich, ob Siemens-Chef Kaeser der royalen Mörder-Clique in Riad jetzt höchstpersönlich seine Aufwartung macht. Aus Image-Gründen tut er es nicht - aber die Geschäftsinteressen seines Konzerns in Saudi-Arabien kann er auch über diskrete Kanäle vortragen. Und man darf sicher sein, dass dies geschieht.

Auch Berlin gibt sich betroffen. Das ist ihr abzunehmen. Mit solch beispielloser Unverfrorenheit ihrer königlichen Partner bei deren staatlich gelenktem Mord hatten sie wohl nicht gerechnet. Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Altmaier sind ungehalten, denn die dreisten Lügen der Saudis im Fall Khashoggi verlangen ihnen erhebliche sprachliche Verrenkungen ab, um ihre Kumpanei mit Riad im allgemeinen und die Rüstungs-Deals im besonderen zu verteidigen. Und doch tun sie es.

Anders ist die Eierei Altmaiers, man strebe lieber eine »gesamteuropäisch abgestimmte« Strategie gegenüber Riad als Alleingänge an, nicht zu deuten. Jeder weiß: Diese Strategie wird es in den nächsten fünf Jahren nicht geben, also auch keine Konsequenzen. Oder gar Strafmaßnahmen wie im Fall Skripal. Da war man schnell mit Sanktionen, auch ohne Beweise. Aber Riad ist eben nicht Moskau.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln