Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BMW weitet Rückrufaktion aus

München. Der Autobauer BMW weitet wegen möglicher Brandgefahr durch austretende Kühlflüssigkeit bei Dieselfahrzeugen eine Rückrufaktion deutlich aus. Nachdem der bayerische Hersteller bereits im August in Europa und Asien rund 480 000 Fahrzeuge zurückgerufen hatte, wurden nun mehr als eine Million weitere Autos in die Werkstätten zurückbeordert. Insgesamt umfasst der Rückruf nach BMW-Angaben vom Dienstag nun weltweit rund 1,6 Millionen Fahrzeuge. Interne Untersuchungen hätten ergeben, dass bei einigen Dieselfahrzeugen Glykol aus dem Kühler der Abgasrückführung austreten könne. Dies könne in Kombination mit typischen Rußablagerungen unter den üblicherweise hohen Temperaturen bei der Abgasrückführung »im Extremfall zu einem Brand führen«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln