Werbung

AfD will Seilbahn in den Westen schaffen

Auf den Teufelsberg statt über den Kienberg soll sie künftig führen, schlägt Rechtsaußen-Politikerin vor

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die AfD will die Seilbahn in Marzahn-Hellersdorf abbauen und sie im Grunewald wieder aufbauen. In einer Parlamentsdebatte zur Entwicklung des Teufelsbergs im Grunewald in der vergangenen Woche brachte deren Abgeordnete Kristin Brinker diese Idee ein. »Die bisher ungeliebte Seilbahn in Marzahn könnte man umsetzen und möglicherweise am Teufelsberg installieren - über den Baumwipfeln, ohne gravierende Eingriffe in den Naturschutz. Nur so eine Idee«, sagte sie. Gegenüber »nd« legte sie nach und erklärte, dass es »aus Sicht der AfD auf keinen Fall dazu kommen darf«, dass der Steuerzahler für eventuelle Verluste der Seilbahn in Marzahn zahlen solle.

Kristin Brinker gehört zum Wirtschaftsflügel der AfD und hat ihren Wahlkreis in Steglitz-Zehlendorf. »Ungeliebt erscheint mir die Seilbahn, weil niemand sie so recht haben zu wollen scheint«, erklärt sie dem »nd«.

Kristian Ronneburg, LINKEN- Wahlkreisabgeordneter in Marzahn-Hellersdorf, hat da einen ganz anderen Eindruck. »Nach meiner Wahrnehmung ist sie ein Highlight für Marzahn-Hellersdorf«, so Ronneburg. Er halte es für eine »abwegige Idee«, sie an einen anderen Standort zu verpflanzen. »Die AfD muss sich die Frage stellen, warum sie unserem Bezirk, in dem viele ihrer Wähler leben, die Seilbahn wegnehmen will«, erklärt der Politiker. »Eine absurde Idee«, nennt auch der Grünen-Abgeordnete Stefan Ziller den AfD-Vorschlag. »Die Seilbahn in Marzahn-Hellersdorf passt in das Tourismuskonzept des Landes Berlin, Regionen außerhalb der Innenstadt für Touristen attraktiv zu machen«, sagt Ziller. Die Gärten der Welt können so mehr Besucher bekommen, ist er überzeugt. Interessieren würde ihn, »ob die AfD in Marzahn-Hellersdorf diesen Vorschlag teilt«.

Die Seilbahn wurde im vergangenen Jahr zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) in den Gärten der Welt errichtet. Sie führt auf 1,5 Kilometer Länge vom U-Bahnhof Kienberg über den Kienberg und das Wuhletal zum Haupteingang der Gärten auf der Marzahner Seite. Bis 2021 wird sie vom Hersteller Leitner privat betrieben und finanziert. Über die Weiterführung des Betriebs danach wird debattiert. Kristian Ronneburg sowie SPD-Fraktionschef Raed Saleh wollen sie zu einem Teil des öffentlichen Nahverkehrs machen und in den BVG-Tarif integrieren. Die Kostenprüfung dazu steht allerdings noch aus. Kristian Ronneburg: »Die Seilbahn ist ein leistungsfähiges Verkehrsmittel. Die Integration in den ÖPNV würde auch für einige Marzahner den Weg zur U-Bahn verkürzen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!