Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Systemversagen bei Bildungschancen

OECD bescheinigt Deutschland nur leicht verbesserten Anteil Benachteiligter bei höheren Abschlüssen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Zeiten wachsender ökonomischer Ungleichheit werde die Bildungsgerechtigkeit immer wichtiger. Das ist die Kernaussage einer PISA-Sonderauswertung, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlicht seit nunmehr 18 Jahren ihre Schulleistungsvergleichsstudien im Rahmen ihres »Programme for International Student Assessment« (PISA), für das 15-Jährige in insgesamt 72 Staaten in Mathematik, Textverständnis und Naturwissenschaften getestet werden. Regelmäßig wird auch der Einfluss der Herkunft auf den Bildungserfolg untersucht. Eine Verringerung der Kluft zwischen Arm und Reich ist ausdrücklich kein OECD-Ziel. Vielmehr propagiert die Organisation, die Potenziale aller Individuen sollten optimal erschlossen werden, um ihnen vergleichbare Startbedingungen bei der Konk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.