Etwas zu groß geraten

Zum 120. Geburtstag von Lotte Lenya läuft in Berlin das Singspiel »Lenya Story«

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist einer der bekanntesten Auftritte von Lotte Lenya: In einer olivgrünen Militäruniform, das rote Haar streng gescheitelt, haut sie mit lautem Knall einen Stock auf den Tisch und macht gleichzeitig einer jungen blonden Rekrutin Avancen. Das ist die Sowjetoffizierin Rosa Klebb in dem zweiten James-Bond-Film »Liebesgrüße aus Moskau« (1963), gespielt von der damals 65-jährigen Lotte Lenya.

Damit war die Schauspielerin in den großen Hollywood-Produktionen angekommen - als Gegenspielerin des zum Retter der freien westlichen Welt stilisierten britischen Geheimagenten mit der Doppelnull und der Vorliebe für Dry Martini. Bis Lotte Lenya allerdings in der weltweit führenden Filmindustrie auftreten konnte, war es ein langer Weg.

Das zeigt auch das Theaterstück »Lenya Story«, das am vergangenen Donnerstag im Berliner Renaissance-Theater Premiere feierte. Entstanden ist es in Kooperation mit dem Theater in der Josefstadt in Wien, wo es bereits ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.