Werbung

Vergessene Opfer in Jemen

Alexander Isele über den brutalen Krieg Saudi-Arabiens

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen so manche Tragödie zu sehen bekommen, lässt sich leicht vorstellen. Umso eindringlicher sind deshalb die jüngsten Warnungen vor einer Katastrophe in Jemen, wo 14 Millionen Menschen - die Hälfte der Bevölkerung - von Hunger bedroht ist: UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock erklärte vor dem Sicherheitsrat, die Versorgungsknappheit in dem kriegsgebeutelten Land sei so schockierend, dass sie alles, was Helfer in ihrem Arbeitsleben je erlebt hätten, in den Schatten stellen könnte.

Seit Monaten warnen Hilfsorganisationen vor den Folgen des gnadenlosen und brutalen Krieges Saudi-Arabiens gegen die Huthis, bei dem auch die Versorgungsgrundlagen der Bevölkerung systematisch zerstört werden, um diese zu zermürben. Interessieren tut es die Weltgemeinschaft allerdings nicht, stattdessen läuft das Geschäft mit dem Regime blendend. US-Präsident Donald Trump ließ diesen Sommer Waffen für 12,5 Milliarden US-Dollar an das Königreich verkaufen, Vorgänger Barack Obama machte es nicht anders, auch nicht, nachdem der Krieg 2015 begann. Und auch Deutschland verdient bestens an Waffenlieferungen an das Regime.

Der ermordete saudische Journalist Jamal Khashoggi kritisierte den Jemen-Krieg. Zwar ist der Aufschrei angesichts des Mordes an ihm bedeutend größer als der wegen der Verbrechen in Jemen, trotzdem eint beide Fälle: Ernsthafte Konsequenzen muss der Waffenkunde erster Güte nicht befürchten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!