Werbung
  • Politik
  • Flüchtlinge auf dem Weg in die USA

US-Präsident kündigt Militäreinsatz an Mexikos Grenze an

Sie sollen »gestoppt werden«: Trump will mit Hilfe der US-Armee verhindern, dass Migranten in die USA gelangen

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tausende Migranten aus Mittelamerika sind derzeit auf dem Weg Richtung USA. Sie fliehen vor der schlechten wirtschaftlichen Lage und der Gewalt in ihren Heimatländern. US-Präsident Donald Trump nannte die Karawane einen »Ansturm illegaler Ausländer« und kündigte an, diesen »mit allen Mitteln zu stoppen«. Am Donnerstag wurde der Präsident dann konkret: Er will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken.

»Ich schicke das Militär an die Grenze«, schrieb Trump und kritisierte die Demokraten. Die von ihnen beschlossenen Gesetze würden es erschweren, Migranten vor dem Übertritt der US-Grenze zu stoppen.

In weniger als zwei Wochen stehen die »Midterms« in den Vereinigten Staaten an. Gewählt wird ein neuer Kongress, neue Gouverneure und Lokalpolitiker. Trump nutzt die Migrantenkarawane in seinen Wahlkampfreden, schürt Ängste vor den angeblichen Gefahren, die mit den Menschen ins Land kommen würden. Rhethorisch heizt der Präsident die Panikmache mit der Rede von einem »nationalen Notstand« und einer »illegalen Invasion« an. Dazu kommen zweifelhafte Vermutungen über die Karawane, es würde ihn nicht wundern, wenn diese von den Demokraten organisiert sei, äußerte Trump am Montag und mutmaßte, unter den Migranten könnten sich auch Terroristen aus dem Mittleren Osten befinden.

Lesen sie auch: Karawane für ein besseres Leben. Martin Ling über Trumps Drohungen gegen Migranten

Vom Süden Mexiko bis zur US-Grenze sind es je nach Route zwischen 2000 und 4000 Kilometer. Auf ihrer Reise durch Mexiko werden Migranten immer wieder Opfer krimineller Banden. Zuletzt zeigten sich aber auch viele Mexikaner solidarisch mit den Mittelamerikanern und versorgten sie auf ihrem Weg mit Wasser, Lebensmitteln und Decken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!