Werbung

Polizeieinsatz in Asylunterkunft eskaliert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stephansposching. Nach dem eskalierten Polizeieinsatz in einer niederbayerischen Asylbewerberunterkunft prüft die Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen vier Männer. Ihnen werde Landfriedensbruch und Widerstand gegen Polizisten vorgeworfen, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Deggendorf. Die Einsatzkräfte hatten am Mittwoch bei einem Großeinsatz in der Unterkunft in Stephansposching (Landkreis Deggendorf) 17 Menschen festgenommen. Auslöser war nach Angaben eines Polizeisprechers ein 29-Jähriger aus Nigeria, der bei der versuchten Abschiebung eines anderen Asylbewerbers die Beamten angriff. Wegen seines Verhaltens war er in ein Polizeiauto gesperrt worden, dann aber geflüchtet. Er wurde später mit zwei weiteren Asylbewerbern festgenommen. Zwischenzeitlich waren die Beamten von anderen Bewohnern so stark bedrängt worden, dass sie sich aus »taktischen Gründen« zurückzogen, wie ein Sprecher sagte. Die Polizei wartete auf Verstärkung und durchsuchte am Nachmittag mit zahlreichen Beamten das Gebäude. Der Bayerische Flüchtlingsrat kritisierte auf Nachfrage den Polizeieinsatz als »völlig überzogen«. Es könne nicht sein, dass bei jeder geplanten Abschiebung von Einzelpersonen eine Hundertschaft der Polizei anrücke, sagte ein Sprecher. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen