Symbolfigur wider Willen

Der Lehrer Michael Csaszkóczy kämpft in Heidelberg gegen die AfD und ein mögliches erneutes Berufsverbot

  • Von Tilman Baur, Heidelberg
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In Heidelberg geht es beschaulich zu. Nur wenige Autos stören am Montagvormittag die Stille im Wohngebiet rund um den Eichendorffplatz. Am Horizont prangen die grünen Hügel des Neckartals. Im Zehn-Minuten-Takt rasseln Straßenbahnen gemächlich vorbei und verleihen der Gegend einen Hauch von Großstadt. Ein Aushang vor dem Haltestellenkiosk lockt Studenten mit einem Preisnachlass auf Kaffee und Schokoriegel.

Glaubt man rechten Kreisen, wohnt hier ein Aufwiegler, ein linksextremer Unruhestifter. Michael Csaszkóczy hat bundesweit Schlagzeilen gemacht. Erst vor mehr als zehn Jahren, als das baden-württembergische Kultusministerium dem Realschullehrer wegen seiner politischen Aktivitäten ein dreijähriges Berufsverbot auferlegte.

Im vergangenen Jahr trug die Polizei den 48-Jährigen aus der Heidelberger Stadtbibliothek heraus. Dort hatte die AfD eine Versammlung abhalten wollen. Sie fühlte sich von der Präsenz einiger Antifaschistinne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.